Archiv für April 2006

Goethe Institute überflüssig?

Samstag, 29. April 2006

Jutta Limbach laut Deutsche Welle, DW-World (sic!):

“Es ist nicht immer und überall sinnvoll, mit einem großen Institut, mit Bibliothek und Veranstaltungssaal präsent zu sein”, sagte Limbach zu Berichten, nach denen unter anderem das Goethe-Institut in Kopenhagen in seiner jetzigen Form gefährdet ist. Mit einem neuen Konzept der auswärtigen Kulturarbeit und Umschichtungen des Budgets wolle das Goethe-Institut nicht einfach auf “akute finanzielle Schwierigkeiten” reagieren, sondern auf weltpolitische Veränderungen. “Wir müssen in Europa lernen, dass wir nicht mehr der Nabel der Welt sind”, sagte Limbach.

Das weiß jemand besser:

Jim Rings Antwort ist eindeutig. Er hält nichts von der Meinung, die westeuropäischen Institute des British Council hätten ihre Aufgabe erledigt. Er wolle es in den Kopf eines jeden Kulturpolitikers prügeln, sagt der Berater mit Nachdruck: „Diese Aufgabe wird nie erledigt sein.“ Jede nachwachsende Generation müsse neu für den Gedanken des Kulturaustauschs gewonnen werden, jede müsse lernen, Vorurteile und nationale Stereotypen abzulegen.


(FAZ)
.

300000 Euro für Literaturzeitschrift?

Dienstag, 04. April 2006

300000 Euro Zuschuss, Am Erker wäre gerettet! Die Zeitschrift könnte nach den Erfahrungen aus der Vergangenheit ca. 100 Jahre weitermachen und wir uns auf feine Jubiläumshefte und Jubelfeiern freuen.

Die Summe hat zu heftigem Streit und Einspruch ausgerechnet einiger Literaturhäuser geführt, die nun gerade besonders gut vom Subventionskuchen leben. Literaturzeitschriften wie Am Erker, Bella Triste und Kritische Ausgabe dagegen verteidigen den Literaturfonds. Die Debatte findet sich zusammengefasst in der Kritischen Ausgabe.

Jensen’s Kalbs Leber Paté

Dienstag, 04. April 2006

Da habe ich mich doch verleiten lassen zum Kauf eines Döschens einer sogenannten “Jensen’s Kalbs Leber Paté”. Teuer genug, schmeckt aber nur wie fade, höchstens mittelmäßige Leberwurst. Bei der Zusammensetzung kein Wunder:

Zutaten: Speck 28%, Schweineleber 22%,
Schweinefleisch 21%, Sahne 8%, Kalbfleisch 6%,
Eier 5%, Gemüsebouilion, Champignons 2%, jodiertes
Speisesalz, Zwiebeln, Emulgator E472, Zuckerstoffe, Gewürzextrakte, Geschmacksverstärker E621, Konservierungstoff E250, Antioxidationsmittel E301, Haltbarkeit ca. 1 Jahr (Quelle: Lila-se.de)

Die Leberpastete (Kalbs-Leber-Paté, haha), die ich gegessen habe, enthielt aber laut Packung sogar 8% Kalbsleber. Und was hat es genützt? Nichts!