Heimat: Der Fackelzug, ein Schattenriss

Ein Zuviel der immer schon gesehenen Bilder, so eine berechtigte Kritik an Heimat 3: “der Ossi im BRD-Nationaltrikot, die Trabbi-Kolonnen am Grenzübergang Helmstedt - und nirgends mehr eine zeichenhafte Distanz zu den Geschichtsklischees, wie sie für ‘Heimat’ so typisch war. Da blieb der Fackelzug der Nazis nur als Schattenriss erkennbar, projiziert auf eine Zimmerdecke, darunter das Spiel zweier Liebender. Da waren die politischen Verhältnisse immer zunächst erfühlbar. Und ein Dorf als Barometer einer Republik genügte.” (CLEMENS NIEDENTHAL)
http://www.taz.de/pt/2004/12/29/a0186.nf/text.ges,1

Hinterlasse eine Antwort