Hotel Hirsch Boppard Rosenmontag mitten in der Nacht

Hotel Hirsch Boppard

177 Antworten zu “Hotel Hirsch Boppard Rosenmontag mitten in der Nacht”

  1. Alex Sagt:

    Haben grad ein paar Tage Urlaub in Boppard verbracht und waren fasziniert von diesem Hotel Hirsch. In der ersten Nacht hat genau in diesen Fanstern Licht gebrannt, in der zweiten nicht.Mysteriös?????ß Oder vielleicht gewollt um diesem zerfallenen Gebäude doch noch einen Sinn zu geben. Nämlich Touristenattraktion.

    Man könnte dort den geilsten Gruselfilm drehen….

    Wir haben Bilder gemacht und uns dann vorgestellt, wenn wir sie zuhause genauer untersuchen, sehen wir Personen hinter den Vorhängen, die in Wirklichkeit gar nicht zu sehen waren….

    Man sieht ja, es lässt einem nicht los: an kommt nachhause setzt sich an den PC und geht auf die Suche nach der Geschichte dieses Gebäudes.

  2. Martin (Linkerhand) Sagt:

    So merkwürdig ist es immer. Und unten im Saal sind die Tische vornehm gedeckt, wenn auch Spinnweben zwischen Weinglas und Kunstblume hängen…
    Welche Gesellschaft speist hier um Mitternacht? Ist auf euren Fotos was zu erkennen?

  3. Alex Sagt:

    Also Mitternacht haben wir nicht reingeschaut und keine Fotos gemacht. Aber ums Hotel geschlichen sind wir, um zu sehen, ob wir reinkommen.Aber leider müßte man dafür schon die Nähmaschine wegrücken die im Speisesall hinter der Tür steht.Und die Kette mit der die Tür gesichert ist, ist auch noch im Weg.

    Wir werden der Sache aber auf der Spur bleiben….;-)!

    Und ein Drehbuch für unseren Film müssen wir schreiben,aber eins weiß ich : ich spiele im Film nicht mit…..ich liefere höchstens die Ideen.

  4. Marie Sagt:

    Hi, also ich wohne in der Nähe von Boppard und heute war ich mit meiner Freundin am Hotel Hirsch und da haben wir da drinnen einen Mann gesehen, der herumspatziert ist, asl ob es sein eigenes Haus wäre……
    Aber es war alles total verriegelt, man kam ja nicht mal rein ins Haus und da hab ich ein wenig im Internet gesurft und diese seite gefunden!
    Habt ihr vielleicht noch mehr von den bildern??

  5. Martin (Linkerhand) Sagt:

    Nein, sonst keine Bilder. Wo genau trug der Mann seinen Kopf?

  6. Marie Sagt:

    Ach,du findest das auch noch witzig?????
    Meine Freundin und ich sind(noch) 13, wir wissen was wir gesehen haben!!!!
    der Mann trug da seinen Kopf, wo alle Männder ihren Kopf tragen, wenn du es genau wissen willst!!

    PS: Wie alt seid ihr eigentlich????

  7. Martin (Linkerhand) Sagt:

    Hallo Marie, wenn ich hier was witzig finde, dann mache ich mich trotzdem nicht über dich lustig! Was du da gesehen hast, glaube ich dir.

  8. Marie Sagt:

    ach ja, sehr nett von dir!
    Das eigentliche Problem ist wohl, dass ich nicht abergläubisch bin!
    Der Mann sah ganz normal aus und ich bezweifele, dass es sich um einen Geist gehandelt hat, er stand direkt vor uns, nur die geschlossenen Tür war noch dazwischen.!!
    Aber müssten sie(du) das nicht wissen????Sie(du) wohnen doch in Boppard….
    Ist das Foto eigentlich echt?????
    Was genau können sie(du) denn berichten??

  9. Martin (Linkerhand) Sagt:

    Das Foto ist echt. Abergläubisch bin ich auch nicht, und so wird es vielleicht kein Geist gewesen sein :-)
    Ansonsten weiß ich nicht viel über das Haus. Die Besitzerin ist eine alte Dame. In einem Film kommt das Hotel auch schon vor: im berühmten “Heimat” von Edgar Reitz, Hermmann und Klärchen versuchen an Silvester dort ein Zimmer zu bekommen.

  10. Marie Sagt:

    Also doch……..
    Meine Freundin hat mir so etwas erzählt, angeblich hätte sie kein Geld das Hotel zu renovieren und würde im Hotel wohnen.Allerdings bezweifele ich das, auch wenn wir schon gesehen haben, dass ein Fenster offen war..
    Warum sind sie(du) denn auf das Hotel aufmerksam geworden???
    Interessieren sie sich auch so sehr dafür???

  11. Bopparder Sagt:

    Hallo Marie, es stimmt, die Besitzerin wohnt immer noch im Hotel zum Hirsch. Durch die Serie HEIMAT (Folge 9, Silvester-Szene) ist es zur Berühmheit gelangt. Das war der Konkurrenz wohl ein Dorn im Auge und so wurde die Besitzerin durch korrupte Behörden und Machtintrigen in den Ruin getrieben, u.a. wurde das Hotel Hirsch nicht mehr in den Bopparder Tourist-Informationen erwähnt. Das ganze endete mit dem Versuch der illegalen Enteignung durch diese Behörden, was aber im letzten Moment durch das Verwaltungsgericht gestoppt wurde. In Boppard scheint einiges schief zu laufen. Aus der einstigen Perle am Rhein ist ein marodes Etwas geworden. Boppard verliert immer mehr sein Gesicht. Man sollte diesen Sumpf aus Korruption, Geld- und Machtgier endlich trocken legen und die verantwortlichen Mandatsträger zur Rechenschaft ziehen!

    Bitte keine (noch dazu annonymen) Anschuldigungen dieser Art. Wer von Korruption spricht, sollte das belegen können. Und man darf sich fragen, ob das Hotel verfallen ist, weil es nicht mehr in der Tourist-Information gelistet wurde, oder ob es dort nicht mehr gelistet wurde, weil es verfiel. - Martin (Linkerhand)

  12. HotelzumHirschfan Sagt:

    Hallo, auch mich hat das Hotel total fasziniert. Ich bin drumherumgeschlichen und dieser schreckliche Geruch, der herauskommt… Es lässt mich gar nicht mehr los, ich träume sogar davon und denke ständig darüber nach. Am liebsten würde ich davor stehen bleiben und es einfach nur anstarren, weil es eben so schön ist… Bin froh, dass es noch andere Leute gibt, denen es genauso geht. Wie kann man etwas so wunderschönes nur so verfallen lassen?? Es gibt kein schöneres Hotel in Boppard.

  13. Astrid Sagt:

    Hallo

    Uns fasziniert diesem hotel auch. Gestern waren wir im umgebung und haben uns diesem hotel angesehen. Letztes jahr waren wir auch schon da.
    Weis jemand ob das hotel zu verkaufen ist. Wir suchen in diesem umgebung für einem hotel. Vielleicht kommt das alles mit diesem gebäude noch in ortnung und wird es einmal renoviert.

    Entschuldigung wenn meine deutsche schrift nicht genau stimmt.

    Grusse Astrid aus Holland

  14. martine boulanger Sagt:

    Hab aufnahme von Hotel.
    ^Môchte wissen wie lange das hotel nicht mehr in betrieb ist.
    Entchuldigung fur “mein deutsch”
    Martine aus belgien

  15. HotelzumHirschfan Sagt:

    Liebe Hirsch-Fans aus Belgien/Holland, das Hotel ist schon seit über 10 Jahren nicht mehr in Betrieb. Ich glaube nicht, dass man das Haus noch retten kann. Das Dach ist kaputt, die Fenster sind immer auf und ich denke, dass der Rhein auch schön öfter seine Spuren im Keller hinterlassen hat. Also ist jede Menge Feuchtigkeit im Haus, wahrscheinlich sogar Schimmel. Es fliegen auch manchmal Tauben oben ins Haus und die machen auch jede Menge Dreck. WENN man es retten kann, dann würde das sicherlich mehrere Millionen kosten. Außerdem wohnt die Besitzerin ja noch darin… Wenn sie verkaufen wollen würde, dann hätte sie es doch längst getan.

  16. Markus Sagt:

    Hallo alle zusammen, gestern, 18.03.07, war ich mit einem Freund in Boppard und schaute mir dieses Hotel nicht zum ersten mal an. Es ist faszinierend zu sehen, dass der Speisesaal noch eingedeckt ist, als würde man gleich Gäste erwarten, auch wenn zwischenzeitlich die Decke runter kommt. Gleiches Bild, soweit man es noch erkennen kann, im Felsenkeller.
    Bei den Löchern im Dach wundert es einen nicht, dass sich die Tapeten von den Wänden lösen. Da bekommt der Begriff “fließende Wasser” eine zweifelhafte Bedeutung.
    Es ist für die Eigentümerin sehr schade, dass man ihr den Betrieb wohl unmöglich machte. Aus welchen Gründen auch immer?
    Ob sich bei dem Objekt eine Sanierung noch lohnt, bzw. rechnet? Ich wäre einer der ersten Gäste, wenn dies jemals wieder eröffnet würde.
    Man kann ganz oben ein Fenster mit einem Raum voller Matratzen erkennen. Über 200 Zimmer, laut Prospekt am Eingang und ein 700 Jahre alter Felsenkeller. Der letzte Wein der ausgeschenkt wurde, war ein 94er Jahrgang.
    Im ersten Stock sah man gestern im Fenster ein Inhaliergerät stehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Besitzerin nicht gesund sein kann, bei der Feuchtigkeit im Hause. Sollte dies ihr Lebenswerk sein, kann ich mir gut vorstellen, warum sie nicht verkaufen möchte. Ich würde es vermutlich auch nicht wollen.
    Mich würde interessieren, wann das Hotel und aus welchen Gründen geschlossen werden musste? Vielleicht wissen einige etwas mehr darüber. Und gibt es Innenaufnahmen?

  17. Jens Sagt:

    Hi,

    war gestern durch zufall ebenfalls am Hotel und es hat mich auch in seinen bann gezogen.
    Finde es irgendwie faszinierend. Werde hier jetzt öfters mal reinschauen, ob es was neues gibt.

    P.S. An die Bopparder: würde für ne Hotelführung sogar Geld zahlen- also bitte organisieren… :-)

  18. HotelzumHirschfan Sagt:

    Es freut mich wirklich, dass ich nicht die Einzige bin, die so über das Hotel abgeht! Markus, wie hast Du es geschafft, in den ersten Stock zu schauen und dabei das Inhaliergerät zu sehen???? Morgen fahre ich nach Boppard, juchee, und dann werde ich “mein” Hotel auch wieder besuchen. Ich kenne sogar jemanden, der mal drin gearbeitet hat! Und ich würde auch Geld bezahlen, um einmal reinzugehen. Nur, ob da keine Einsturzgefahr besteht?? Ich denke mal, mit jede Menge Geld wäre dieses Juwel zu retten. Schloß Bensberg war auch mal ein richtig bracker Haufen und wurde dann von einer Investorengruppe gerettet. Der Hirsch muss leben!!!!!!!!!

  19. Markus Sagt:

    Du kennst jemanden, der dort einmal arbeitete? Los, frag nach, warum geschlossen wurde. Wie es frühr dort war und ob es Bilder von innen gibt.
    Das Inhaliergerät stand im Fenster und man konnte es von der Straße aus sehen. Auch das Bilder in großen Rahmen an der Wand hängen. Ich gebe zu, auch ich würde Eintritt für eine Besichtigung zahlen. Keine Ahnung, warum dieses Hotel einen so magisch anzieht? Und ich befürchte ja auch, dass zumindest in einigen Teilen Einsturzgefahr besteht. Ein wenig treibt es mich einfach mal an der Türe zu klingeln. Suche ständig im Internet nach Infos, aber es lässt sich einfach nichts auftreiben.

  20. Eva Sagt:

    Wir waren am Wochenende auch an diesem Hotel. Und wie schon zu Anfang von Alex geschrieben, lässt es einen nicht mehr los und man macht sich auf die Suche… Es ist wirklich faszinierend und sogleich sehr traurig zu sehen, dass so ein Juwel solangsam zerfällt.
    Ich würde gerne wissen, ob es keine Changen gibt dieses Hotel zu kaufen. Denn ich würde es gerne vor dem Verfall retten, so unrealistisch es sich anhört, doch denke ich gibt es immer Möglichkeiten.
    Ich würde gerene mehr Informationen zu diesem Hotel bekommen, über seine Geschichte, Bilder ehem. Mitarbeiter, seine Besitzerin, alte Zeitungsberichte (Prospekte), etc…
    Laßt es uns retten und den Hirsch zum Lebebn erwecken!!!

  21. Jens Sagt:

    Schön wenn der Thread wieder lebt! :-)
    Aber wie schon festgestellt, gibt es im Netz leider kaum Fundstellen.
    2005 oder so gab lt. Hp der Feuerwehr Boppard wohl einen recht unspektakulären Schwelbrand in einem Verteilerkasten- leider sind keine Bilder dazu eingestellt.
    Die besagte “Heimat”- Folge lief auch erst kürzlich im März bei BR3 glaube ich (natürlich nicht gesehen)
    Mich würde vorallem die aktuelle Situation bzw. wie es ansich genau zum Verfall kommen konnte interessieren.
    Auch warum das Hotel seit etlichen Jahren in “Originalzustand” (Gedecke etc.) ist. Ist glaube dies macht einen Großteil des Reizes aus.
    In der Hoffnung auf viele informative Antworten bzw. der benennung eines “Führungstermins” :-)

  22. HotelzumHirschfan Sagt:

    Hallo Ihr, wollte mal Bericht erstatten. Ich war also letzte Woche dort und habe nochmal ein paar Blicke riskiert… Ich habe das Inhaliergerät auch gesehen und ein paar schöne Fotos in der Abendsonne geschossen. Nun also es wird gesagt, dass es da wohl irgendwelche Neider gab, wegen der besagten Heimat-Folge und dass dann die alleinstehende Frau systematisch in den Ruin getrieben wurde. Ob und wie das jetzt mit Korruption zu tun hat- keine Ahnung. Die Frau geht regelmäßig in die Kirche und treibt jedes Jahr auf mysteriöse Art und Weise das Geld für Ihre Abgaben zusammen. Vielleicht ist sie ein bißchen krank und hat durch das Mobbing einfach irgendwann aufgegeben. Nur so ganz will sie doch nicht aufgeben, sonst würde sie ja nicht den Hausbesetzer spielen. Mir tut sie sehr, sehr leid. An der Tür zum Cafe steht jetzt ein Schild mit der Adresse- Rheinallee ?? (Zahlen kann ich mir nie merken). Am Hintereingang gibt es aber weder Klingel noch Briefkasten, was ja auch wenig Interesse am Kontakt zur Außenwelt schließen lässt. Der Mann, der dort einmal gearbeitet hat, ist Elektriker und ich bin nicht dazu gekommen, ihn zu befragen. Muss wohl sehr schön innen gewesen sein. Liebe Eva, hast Du konkrete Ideen zur Rettung?? Ach, hätte ich nur ein paar Millionen… Ich überlege schon die ganze Zeit, der alten Dame mal einen Brief zu schreiben. Aber irgendwie habe ich auch Angst. Ach, ich weiß nicht. Ich bin immer so traurig wegen diesem schönen Haus… Die Blumenkästen voller Müll und keine Geranien… Mist!!! Bin froh, dass ich hier Leute finde, die das nicht kalt lässt. Vielleicht kann man mal irgendwo chatten??

  23. martine boulanger Sagt:

    Frau “Hirsch” muss allein bleiben. Dass ist was si will.
    Ich möchte gerne etwas mehr entdecken aber……
    Frau “Hirsch” muss ruhig bleiben.

  24. Eva Sagt:

    Ja, die paar Millionen…
    Doch wie schon geschrieben, Möglichkeiten gibt es immer.
    Klar habe ich konkrete Ideeen :-)
    Würde gerne mal mit der Besitzerin sprechen, doch scheint das, das größte Problem zu sein…
    Ich verstehe nicht, was damit gemeint ist, dass die Besitzerin ruhig bleiben muss?
    Weder weiß ich, wie alt sie ist, noch ob sie erkrankt ist, oder sonst der gleichen. Wenn ihr wirklich ein Inhaliergerät gesehen habt, vermute ich schon, dass sie eine Atemwegserkrankung hat - in dieser Wohnsituation ist das kein ungewöhnliches Symptom. Doch vielleicht würde sie sich darüber freuen, wenn sie wüßte, dass es Menschen gibt, die sie unterstützen und vielleicht ihren Traum weiter leben.
    Und allein zu sein, ist nicht gut, egal in welchem Alter man ist. Woher wissen sie, ob sie wirklich alleine bleiben möchte?
    Das mit dem Chatten wäre eine gute Idee!!

  25. Jens Sagt:

    Hier steppt jetzt ja richtig der Bär- gut so! :-)

    @HotelzumHirschfan: kannst du deine Bilder vielleicht mal irgendwo hochladen?

    Gruß in die Runde!

  26. HotelzumHirschfan Sagt:

    HotelzumHirschfan muss gestehen, dass sie eine Computer-Versagerin ist…. ;)) Wo soll ich die denn hinladen?? Habe keine HP oder so… Kenne nur DM-Fotoservice… Man kann doch irgendwo solche Alben anlegen, auf die dann jeder zugreifen kann?!? Keine Ahnung. Ich finde die Eintragung von Martine sehr befremdlich, es klingt unheimlich. Was meinst Du damit, Martine? Vor allem der Satz “Frau Hirsch muss ruhig bleiben” HÄÄÄÄÄÄÄÄÄ?? Vielleicht ist “Frau Hirsch” auch einfach nur stinksauer auf den Rest der Menschheit und hat keinen Bock mehr, sich fertig machen zu lassen. Eva, ich glaube, wir haben den gleichen Traum… Du willst nicht zufällig lächelnd hinter der Rezeption stehen und den Touris einen schönen Tag wünschen während die Zimmermädchen jedes Zimmer zum Strahlen bringen???? Hatte letztens einen Alptraum vom Hotel. War richtig gruselig, aber ich hatte keine Angst weil ich irgendwie trotz allem ein gutes Gefühl hatte. Das war komisch.
    Übrigens kenne ich den richtigen Namen von “Frau Hirsch”, möchte aber das letzte bißchen Privatsphäre nicht verletzen. Schließlich schleichen schon ständig irgendwelche Träumer/Spinner/etc. um ihr Haus und natürlich die ganzen Japaner mit ihren Fujis… hihi. Wie alt sie ist, weiß ich leider auch nicht. Was haltet Ihr denn von der Idee mit dem Brief? Wenn sie das doof findet, kann sie ihn ja einfach verbrennen oder als Flieger vom Balkon schmeißen! Wie gern würde ich ihr helfen. Bestimmt hat sie Probleme wegen dem Schimmel in der Bude. Also ich hätte allein in der Hütte auch psychische Probleme. Allein schon die ganzen Geräusche… uuuuu

  27. HotelzumHirschfan Sagt:

    Hab ein Album bei pixum.de angelegt. Um Euch einzuladen, brauche ich Eure email Adressen. Weiß nicht, wo man sowas anonym machen kann!

  28. Hannes Sagt:

    Ja, bitte einladen! Meine E-Mail-Addi:
    sohrer/AT/sogetthis/PUNKT/com
    (Spamschutz, ersetzte /AT/ durch @ und /PUNKT/ durch .)

  29. martine boulanger Sagt:

    Bitte einladen.
    Meine e-mail :
    martine_boulanger@hotmail.com.
    Sorry if I didn’t answer your questions.
    Is English ok?
    I have made an exhibition in Brussels where 5 photographs of the hotel are shown.
    I’m writing something about the hotel.
    I’ve got the dvd heimat 1 folge 9, where the hotel appears.
    What i know about the owner of the hotel is what I gathered around, mainly at the tourist office and in shops around.
    The owner feels unsecure beacuse of all the people around her hotel.
    if you look at the inside door, you will see a photograph of her.
    She also appears in heimat 1(Iwas told so, even if people don’t want to give informations about the whole thing(I’ve experienced this)
    Tell me if it’s ok in English
    M
    M

  30. Eva Sagt:

    Liebe(r) Hotel zum Hirsch Fan, ja, ich denke auch, das wir den gleichen Traum haben… :-)Würde gerne den ganzen Stil und Charm des Hotels erhalten, damit meine ich, das die komplette Inneneinrichtung, Musik, Arbeitskleidung, etc. dem Stil angepaßt ist und somit jeder Hotelgast das Gefühl hat, er wäre in einer anderen Zeit.
    Das Du den Namen nicht preisgeben willst kann ich nur zu gut verstehen, denn die Privatsphäre ist enorm wichtig. Ich wollte das auch nicht, vorallem nicht im Internet.
    Also die Idee mit dem Brief finde ich wirklich gut, denn die SIE kann entscheiden, ob sie ihn lesen will oder nicht. Vorallem steht sie nicht unter Druck!!
    Leider bin ich auch kein Computer-Genie… Und nutze auch nicht meinen eigenen Computer, deswegen ist das hier mit der Veröffentlichung der E-mail Adressen nicht so gut, wegen der Anonymität…
    Ich komme zwar nicht aus der Nähe, aber wie wäre es, wenn wir uns mal dort in einem Cafè treffen?? Es waren ja einige in der Nähe.
    So könnten wir ja über unseren “Traum” sprechen, Fotos machen, austauschen, etc..

  31. Anonymous Sagt:

    Hi HotelzumHirschfan,

    supi- meine neue ;-) Mail-Adresse ist: hotel-hirsch_@_gmx.de
    Die “_” (Unterstriche) vor und nach dem @ bitte beim mailen weglassen, dient dem Spamschutz.

    Gruß

  32. Jens Sagt:

    So jetzt mit Namen! :-)

    Hi HotelzumHirschfan,

    supi- meine neue ;-) Mail-Adresse ist: hotel-hirsch_@_gmx.de
    Die “_” (Unterstriche) vor und nach dem @ bitte beim mailen weglassen, dient dem Spamschutz.

    Gruß

  33. Markus Sagt:

    Hallo, nach 14 Tagen Urlaub bin ich auch wieder hier und muss feststellen, dass sich einiges getan hat. Ich denke, die Frau müsste wohl um die 80 sein. Schätze ich mal ins Blaue. Aber sollte jemand Ideen zur Rettung haben, ich bin dabei. Wobei ich mir das mit einem Brief auch schon überlegte. Doch wirklich trauen, tue ich mich nicht. Keine Ahnung wie ich auf so etwas reagieren würde. Und ich fand auch nur sehr wenig Artikel im Zeitungsarchiv, welches online ist. Leider reicht es nicht sehr weit zurück. Vielleicht könnte man einen Brief unter der Türe durch schieben. Nur mal so als Idee.

  34. HotelzumHirschfan Sagt:

    Hallo Leute… ich sitze in einem Bewerberseminar und kann grad nicht so viel schreiben!! Hat das denn geklappt mit dem Fotos angucken?

  35. Jens Sagt:

    Hi Fan,

    habe leider keine entsprechende Mail bekommen :-(
    Gebe aber die Hoffnung noch nicht auf ;-)

    schick sie bitte nochmal an die weiter oben von mir genannte Adresse oder gib mir mal deine.

    Hat das mit dem Bewerben gepasst?

    Gruß

  36. Jens Sagt:

    Hallo Fan,

    diesmal hats geklappt- die Bilder sind ganz nett geworden.
    Vielen Dank! :-)

    P.S. Habt ihr den Admin- Kommentar oben beim Posting vom “Bopparder” gesehen?

    Zitat: “Und man darf sich fragen, ob das Hotel verfallen ist, weil es nicht mehr in der Tourist-Information gelistet wurde, oder ob es dort nicht mehr gelistet wurde, weil es verfiel.”

    Ein neuer, interessanter Aspekt.

    Weiß jmd. was genaues über die (fehlgeschlagene) Enteignung? Was wollte die Stadt mit diesem Hotel machen?
    Steht es eigentlich unter Denkmalschutz?

    Gruß in die Runde

  37. Bopparder Sagt:

    @Martin: schade, dass Du die erste Reaktion auf mein Posting gelöscht hast. Die war doch sehr aufschlussreich. Oder hat Dich dort das schlechte Deutsch gestört? Klar bin ich hier anonym unterwegs - außer Dir tragen hier doch alle Masken. Helau! Wen das Thema ernsthaft interessiert wird eh professionell recherchieren - letztendlich des Teufels Advokat.

    @Rest: Warum schreibt Ihr nicht mal an den SWR (www.swr.de) oder an Heimat-Regisseur Edgar Reitz. Vielleicht kommt dann konkret mal was in die Gänge.

  38. Linkerhand » Blog Archive » Rheinhotel Hirsch in Boppard Sagt:

    [...] laquo; Graffiti Niederrad

    Rheinhotel Hirsch in Boppard

    Rheinhotel Hirsch in Boppard: Der Tisch ist beinahe eingedeckt, die Gäste können kommen …

    [...]

  39. Martin (Linkerhand) Sagt:

    @ Bopparder
    Anonym oder nicht ist nicht die einzige Frage, und sobald es strafrechtlich relevant wird, lässt sich unter Umständen zurückverfolgen, wer hier was geschrieben hat. Trotzdem kann ich als “Admin” dafür haftbar gemacht werden.
    Der von mir gelöschte Kommentar hat Deine unbelegten Vorwürfe nur wiederholt. Auch künftige Beiträge dieser Art werde ich löschen.
    Übrigens: Warum eigentlich schreibst du nicht selbst mal an Edgar Reitz oder den SWR?

  40. Bopparder Sagt:

    Na gut, Du hast mich also nicht gelöscht, warum auch immer. Selbstverständlich läuft da was…. ;)

  41. Anonymer Bopparder Sagt:

    Anonym, das ist scheinbar so üblich in Boppard. Zum Beispiel im Rhein-Hunsrück-Anzeiger ist so ein mutiger Mitbürger, der jede Woche anonyme Artikel schreibt und manchmal gnadenlosen Unsinn verzapft. Neulich: Bahnlärm ist stärker geworden, weil Ziegen die Hänge kahl fressen. Yeah!

  42. maarten Sagt:

    hello all

    i have question this hotel what happend dear ??? i have see him in authentic and its verry Spooked out. I think dear spooked. Pleaz cant anyone my maile en tel my what happed dear?? thanks

    Greetz maarten From holland.

  43. martine boulanger Sagt:

    Beste Hirsch fan.
    Ik spreek nederlands. Mijn e-mail : martine-boulanger@hotmail.com.

  44. martine boulanger Sagt:

    Habe schon kommentar geschrieben ohne Probleme. Was ist los ?

  45. Martin (Linkerhand) Sagt:

    @ Martine: Die Kommentare werden automatisch vorsortiert. Manche hält das Programm für unbedenklich, dann erscheinen sie sofort. Andere werden als spam-verdächtig blockiert, die muss ich dann manuell freigeben. Das ist anscheinend mit deinem Kommentar geschehen, warum weiß ich auch nicht. Aber ohne so ein Programm ginge es nicht. Groetjes nach Belgien von Martin

  46. Anonymous Sagt:

    Wenn ich wüßte, mit wem man darüber wirklich seriös reden kann, würde ich da zu gerne einige Antworten geben!!

  47. Fidus Sagt:

    Oh je hätte nicht gedacht das es so vielen geht wie mir. Wohne in der Nähe von Boppard und bin auch total begeistert von dem Hotel. Wäre sehr gerne mal innen. Habe auch schon etliche Fotos gemacht.

  48. Jens Sagt:

    Hi Fidus- Welcome to the club :-)

    Sind die Fotos zufällig irgendwo Online verfügbar oder könntest du diese online stellen!?

    gruß

  49. Eva Sagt:

    Wollte mich auch mal wieder melden.
    Wohne leider nicht in der Nähe, wäre deswegen wirklich klasse online Fotos anschauen zu können.
    Hoffe, dass ich im Urlaub mal wieder Zeit habe hin zufahren…
    Einen Gruß in die Runde!!!

  50. HotelzumHirschfan Sagt:

    Hallo zusammen! Tach auch, Fidus! Schön, dass Ihr alle noch da seid. Irgendwie weiß ich gar nicht mehr, was ich noch schreiben soll. “Unser” Hotel bröselt vor sich hin und wir schreiben ins Forum. Ich denke, dass ich diesen Monat noch nach Boppard fahren werde. Mal sehen, ob ich noch Neuigkeiten herausfinde. Bis dahin, ich grüß Euch alle und machts gut.

  51. Jens Sagt:

    Hallo Fan,

    wenn du irgendwas Interessantes hast, lass es uns bitte wissen! ;-)

    Gruß

  52. Nele Sagt:

    *******************

    Hallo an alle! - Ich möchte einen Artikel in der opinio.de (Rheinischen Post) über das “Hotel zum Hirsch” verfassen.

    **********************************

    Deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn sich die Leute die “jemanden kennen, der dort einmal arbeitete” oder andere bei mir melden & mir nochmals kurz & prägnant das Gesehene (mit eventuellem Datum) senden könnten.

    Bilder sind auch willkommen, selbstverständlich gebe ich bei Wunsch an, aus welcher Quelle ich dann die Infos/Fotos habe, oder bei Wunsch, auch anonym. -

    Ich habe nun nicht alle Beiträge gelesen, aber bin berührt, wie sehr ALLE berührt worden sind, durch diese mysteriöse Geschichte. Ich habe dort (heute) mehrere Bopparder genauer befragt & bin auf manche Ungereimheit gestoßen…

    Was mich am meisten berührt ist das Schicksal was dahinter steckt. Wie geht es der nun etwa 80jährigen Inhaberin, die in der 1Etage tatsächlich lebt? Was fühlt, was denkt die & vor allen Dingen: Wie kann man ihr helfen? (Wenn es schon niemand in der Gemeinde/im Ort macht?)
    Email bitte an nele-flaccus@web.de

  53. HotelzumHirschfan Sagt:

    Hallo zusammen, ich habe mich im STUDI-VZ angemeldet. Das ist so eine Seite, wo sich Leute treffen können. Wenn Ihr nicht studiert, dann schummelt halt ein bißchen… ;) Jedenfalls habe ich dort eine Gruppe gegründet: Hotel zum Hirsch heißt sie. Dort könnten wir uns in Ruhe unterhalten und Fotos austauschen. Das ist doch cool, oder??

  54. Elke Sagt:

    Hallo Ihr “Hotel-Zum-Hirsch-Experten”,
    mein Mann und ich waren am Wochenende dort und haben uns auch die Nasen an der Fensterscheibe plattgedrückt.
    Es ist wirklich ein faszinierender und sehr trauriger Anblick zugleich.
    Wir hoffen, dass das Hotel eines Tages wieder zu “Ehren” kommt.
    Wenn man vom Schiff aus über die Straße blickt ist es das schönste Gebäude dort.
    Also Ihr Bopparder, wenn Ihr das lest: lasst nicht zu, dass so ein Gebäude verfällt. Ich finde eine Stadt hat doch eine Verantwortung - für die Gebäude aber ebenso für ihre Menschen, also auch die alte Dame!
    Herzliche Grüße aus dem Sauerland
    und danke, dass wir auf dieser Seite die Antwort auf unsere Fragen gefunden haben.

  55. Nele Sagt:

    Liebe Elke, dein “Ausruf” hat mich grad ganz bewegt! Das ist genau das weshalb ich den Artikel über das Hotel schreiben mag! Weil doch die Bopparder “eigentlich” zusammen halten. Oder halten müssten. ….
    Danke für deinen Beitrag hier!

  56. Bine Sagt:

    Hallo,
    ich war heute mit meinem Freund in Boppard. Wir haben das Hotel “Zum Hirsch” gesehen und sofort fasziniert. Zurück zu haus haben wir recherchiert und sind total überrascht, dass es so vielen Leuten genauso geht…

  57. martine boulanger Sagt:

    Niemand hat etwas geshrieben…….
    Was ist los?
    Wer ist frau Hirsch ?
    M

  58. Diana Sagt:

    Die Hotel-Besitzerin hatte einen jüngeren Partner, der sie immer tatkräftig unterstützt hat. Sie waren aber nicht verheiratet. Er ist vor wenigen Tagen plötzlich verstorben, wie ich gehört habe an einem unentdeckten Tumor. Mein Beileid an dieser Stelle den Angehörigen. Nun ist die alte “Dame” wirklich auf sich alleine gestellt. Sie lässt übrigens niemanden an sich heran (Alterssturheit?). Was soll man machen, wenn jemand keine Hilfe annimmt? Sie ist tatsächlich schon über 80. Was wird nun aus ihr? Eine unglaubliches Drama und ein Armutszeugnis für einen angeblichen Sozialstaat.

  59. Jens Sagt:

    Hi @all

    hat irgendjemand was neues!?

  60. Martin (Linkerhand) Sagt:

    @ Jens: Ja. Aber weil es hier unübersichtlich wird, an anderer Stelle.

  61. hirschgeist Sagt:

    Hat eigentlich jemand von euch Schlaubergern einmal offiziell bei den Behörden (Stadtverwaltung oder Kreisverwaltung) nachgefragt. Es glaubt doch wohl keiner ernsthaft, dass es den Verantwortlich scheißegal ist, wann das Ding endlich einstürzt. Für Diana: Um dem Armutszeugnis des Sozialstaates entgegen zu wirken: Gründe doch einfach eine Stiftung und fang an, Geld einzutreiben!

  62. Anonymous Sagt:

    ich möchte an dieser stelle bekanntgeben, daß mitleid und sonstiges an diese “dame” völlig fehl am platze sind.
    sie hat zeit ihres wirkens ihr gesamtes umfeld in den ruin gerrissen; manch kleine firma, die dieses handeln den hals gekostet hat.
    von menschen in unmittelbarer umgebung ganz zu schweigen.
    skrupel war für sie immer ein fremdwort!!
    dies nur zur weiteren beschreibung jener “armen alten frau”

  63. tut nicht zur sache Sagt:

    welch ein Schwachsinn was hier über Geister geschrieben wird. Informiert euch mal richtig. Das ganze Hotel ist eine Schande für Boppard und Umgebung. Und die viele Tauben bringen nur Seuche und Krankheiten!

  64. Architektur-Student Sagt:

    Um das Gebäude ist es wirklich schade. Wenn man diesen ehemals stolzen Fachwerkbau doch nur retten könnte! Und sei es nur die Fassade. Das haben auch schon andere Städte hinbekommen. Boppard prahlt doch sonst mit seinem Reichtum, siehe Rhein-Zeitung vom letzten Freitag!

  65. HotelzumHirschfan Sagt:

    Genau, auf diesen Artikel wollte ich auch verweisen. Und @ tut-nicht-zur-Sache: Es heißt übrigens “Seuchen” an dieser Stelle. Was die Geister angeht: Es regt nunmal die Phantasie an, so wie das Hotel aussieht. Jeder hier weiß, dass es dort keine Geister gibt. Nicht das Hotel, das wunderschön sein könnte ist eine Schande für Euer tolles Boppard, sondern dass niemand in der Lage ist, es zu retten. Aus welchen Gründen auch immer. @hirschgeist: Du bist ja aber mal ein Schlauberger. Das habe ich schon versucht. Niemand will darüber sprechen bei der Stadt. Komisch, was?

  66. hirschkuh Sagt:

    Na, HotelzumHirschfan, da bin ich aber erstaunt. Sollte die ganze Geschichte doch einen mysteriösen Hintergrund haben? Sollte tatsächlich im “Mozartsaal” im Erdgeschoss um Mitternacht die Post abgehen und der Geist Mozarts Konzerte geben? Man munkelt ja, der Bopparder Bürgermeister habe da die Hände im Spiel und rufe allabendlich die Geister herbei, damit die ehrenwerte Besitzerin das Haus freiwillig verlässt und ihren Lebensabend im Kölner Rotlichtmilieu verbringt. Kein Wunder, dass dann in der Stadtverwaltung niemand mit dir darüber sprechen möchte. Wir Hirschfans sollten da schon ein- oder zwei Augen drauf werfen, damit die Sache nicht aus dem Ruder läuft. Wir bleiben am Ball, würde Berti Vogts sagen.

  67. Mike Sagt:

    Hallo Ihr Fans, die Frau hat kein großes Mitleid verdient.Der Hirsch war ein Abzockerladen für Kegelklubs. Die Wirtin hat denen für viel Geld nur billigen Kram verkauft. Es gab 1982 Sauerbraten für 6,50 DM. Das war der nicht wert. Ein zweites mal hat den keiner gegessen. Ich habe jeden Freitag die Wirtin vom Einkaufen ins Hotel gebracht. Wer damals mal in der Küche war, ging dort als Gast nicht hin. Es gab auch nur selten zufriedene Gäste. Die hatte jeden Abend Ärger mit den Kunden. Aber das war zu der Zeit nicht der einzige Betrieb, der in Boppard so arbeitete. Aber die bopparder Gastronomie hat wohl die Quittung bekommen. Die Kegelclubs kommen wohl nichtmehr so wie in den 80er Jahren. Die lassen sich nicht mehr so verarschen

  68. Anonymous Sagt:

    neuerdings hat die alte dame großflächig bilder in ihren fenstern im erdgeschoß aufgehangen, auf denen sie nicht damit geizt wichtige stadtbeamte aufs blut zu beleidigen..
    was muß eigentlich noch geschehen, bis mal jemand drauf kommt, daß sie schwachsinnig ist und eine akute gefahr für die öffentlichkeit darstellt???
    seit neuestem ist das wasser abgestellt und immer mal wieder auch der strom.
    selbst neutral betrachtet, aber vor allem im interesse der bopparder, ins besondere deren std verwaltung, gehört besagte frau schon lange betreut!!!

  69. Mike Sagt:

    Die war vor 25 Jahren schon so

  70. gerhard Sagt:

    Schade, dass sich im Netz nicht mehr findet. Einen netten link zur Besitzerin hätte ich hier…. http://search.stores.ebay.at/boppard Ansonsten ist die Geschichte nur traurig. Der Hinweis von mike erscheint mir als der wahrscheinlichste. Raffgier führt in Verbindung mit Debilität oft zu skurrilen Geschichten.

  71. Anonymous Sagt:

    ja, mike, daß mag ja schon so lange der fall sein, aber jetzt haust sie da alleine.. worauf warten die sonst so übereifrigen bopparder behörden denn??
    man könnte denken die hätten angst vor der!!??
    früher wurde sie in einigen vorhaben gebremst, jetzt kann ja jeder selbst “bewundern” was sie sich alles ausheckt in ihrem kranken kopf !!
    wie ein reklame zeppelin ragt die hirsch - ruine am besten platz in boppard heraus und erschreckt fremde, schändet das stadtbild und als sahnehaube verhöhnt die “oma” die stadtobrigkeit.
    ja, das gibt es wohl nur in boppard!!!!

  72. Mike Sagt:

    In Simmern gibt es einen ähnlichen Fall mit dem Hotel Zur Post. Da waren die Besitzer aber noch ansprechbar. Da wurde die Fasade in Ordnung gebracht. Der Fall ist etwas anders gelagert aber da hat sich die Stadt durchgesetzt. Der Hirsch ist mit einem Anstrich nicht zu retten und Geld wird keins da sein und enteignen geht auch nicht so einfach. Wenn akute Einsturzgefahr besteht, wird wohl was geschehen und das wird nicht mehr lange dauern.

  73. Willfred Sagt:

    Ich hab gehört, dass die Kreisverwaltung bereits im letzten Jahr das Hotel Hirsch für unbewohnbar erklärt hat und jetzt ein Zwangsversteigerungsverfahren läuft, weil die alte Dame weder Strom-, noch Wassergeld bezahlt hat. Es wird Zeit, dass die Rheinallee in Boppard wieder schön wird.

  74. Salomon Sagt:

    Hej,

    ich habe gerade einen Bericht im TV gesehen über das Hotel und daher hier im Web mal gegoogelt und gesucht. Daher bin ich hier gelandet.

    Die Frau der das Hotel gehört wohnt wirklich noch in dem Hotel. Und die Geschichten über die Intriegen und Co. sind auch so richtig, wie es oben geschrieben steht.
    Die Eigentümerin würde gerne das Hotel wieder zu dem machen, was es einst mal war, als sie es zu dem machte was es vor jahrzehnten war.
    Aber die Behörden in Boppard wollen nicht. Nur weil das Gericht in Koblenz für sie entschieden hat, darf sie in einem Seitenflügel wohnen.

    Es ist schade, dass man solche Bauwerke verfallen lässt, nur weil ein paar Sachbearbeiter oder so die Nase der Dame nicht passt.

  75. HirschFlo Sagt:

    Hi Leute! Vor etwa 2 Wochen war ich in Boppard und hab auch mal ins Erdgeschoss reingelinst. Ich muss echt sagen - das hat was. Heute habe ich dann im SWR-Fernsehen einen kurzen Bericht über die Eigentümerin gesehen (Landesschau ca. halb 8). Man konnte auch Innenaufnahmen sehen. Vll kann man ja mal mit dem SWR in kontakt treten um Bildmaterial zu erhalten. Ein Koblenzer Gericht hat dem Bericht nach verfügt, dass die alte Dame nur noch im Nebengebäude des Hotels wohnen kann. Übrigens finde ich die Idee mit dem Brief an sie gar nicht schlecht.

    @Mike: das Hotel zur Post in Simmern hat einfach nicht den Charme den der Hirsch besitzt. Aus dem Hirsch könnte man echt noch was machen - allein schon wg. der erstklassigen Lage.

    Mfg: HirschFlo

  76. Anonym Sagt:

    Hallo Hirsch Fans,

    mir war nicht bewußt, welch eine Faszination der Hirsch bei anderen Menschen auslöst. Ich kenne das Hotel noch aus seiner Blütezeit, denn meine Eltern und ich sind oft dort zu Besuch hingefahren. Als Kind war dieses Hotel für mich einfach nur riesig, unendlich viele Zimmer zu entdecken, aber auch damals schon ein wenig unheimlich. Auch an die Eröffnung des schönen Weinkellers kann ich mich noch gut erinnern. Leider habe ich nur durch Erzählungen erfahren, in welch einem Zustand sich der Hirsch jetzt befindet. Durch den TV Bericht der heute in SWR lief konnte ich mich auch optisch davon überzeugen, daß das Haus nicht mehr zu retten ist.
    Die alte Dame, die dort wohnt ist meine Tante, die sich auch im hohen Alter noch bester Gesundheit erfreut. Sie ist keineswegs schwachsinnig, sondern eine absolute Kämpferin. Die Stadt hat ihr mehr als einmal Steine in den Weg gelegt, aber sie wird nicht aufgeben sich gegen die für sie empfundenen Ungerechtigkeiten zur Wehr zu setzen. Leider kann ich nicht genau sagen, welche Dinge in den vielen Jahren alle vorgefallen sind. Sie hätte den Hirsch vor Jahren, als er noch nicht so beschädigt war, verkaufen sollen und sich zur Ruhe setzen sollen. Leider hängt sie so sehr an diesem Haus und ist so verbunden mit den Mauern, daß sie einfach nicht dort weg will. Tja, und wer meine Tante kennt, der weiß, daß sie eine sehr starke Frau ist, die ihren Willen durchsetzten wird, egal was kommt. Sie war eine unglaublich schöne und elegante Frau, die mit einer Tanzgruppe sehr erfolgreich durch die Welt zog. Immerhin zu einer Zeit, wo die meisten Frauen brav am Herd standen. Das Hotel betrachtet sie wie ein Kind, daß sie groß gezogen hat und das wird sie nicht im Stich lassen, auch wenn es vielleicht besser gewesen wäre für alle. Trotzdem finde ich diese Frau immer noch faszinierend. Ich würde keine Nacht in diesem Haus überstehen und sie will da nicht raus, was soll man machen. Der Hirsch ist ihr Lebenswerk und auch wenn sie hier eine große Familie hat, will sie einfach nicht zu uns kommen. Ihr Zuhause wäre dort und das wird es auch immer bleiben.

  77. mike Sagt:

    @HirschFlo Hallo, Du hast recht, die Lage des Hirsch ist eine der Besten in Boppard. Die anderen Hotels haben aber zum großen Teil einen guten Namen und trotzdem sind die selten ausgebucht weil die Turistenzahlen nicht mehr so hoch sind. Wenn sich so ein Projekt rechnen würde, wären Investoren zu finden.
    Die Erinnerungen von Anonym sind wohl die Erinnerungen eines Kindes an seine Tante. Ein so beschriebener Gastronom geht nicht so mit seinen Gästen um, wie das in den Achtzigern im Hirsch üblich war. Dass die Gäste dann ausbleiben, bleibt nicht aus und ohne Gäste lässt sich ein Projekt, wie der Hirsch, nicht erhalten.

  78. Anonymous Sagt:

    @ Mike, danke dir.. es war schon unerträglich, wie die “seltsamen” anwandlungen der alten dame verharmlost werden.. zu ihrem neffen nur soviel: es ist schon klar, das die kölner lieber zahlen, als die dame zu sich zu nehmen, einen gefallen erweisen sie damit niemandem!! (angesprochene werden wissen was gemeint ist)
    nur durch diese finanziellen unterstützungen sind den behörden die hände gebunden!!

  79. Anonymous Sagt:

    An den Neffen: Wisst ihr in Köln eigentlich, daß eure Tante ihrem leider viel zu früh verstorbenen Lebensgefährten Haus und Hof verschleudert hat, und sogar zum Schluß von seinen Nachkommen die komplette finanz. Regelung der letzten Ruhestätte usw. abverlangt hat??
    Wie kannst Du hier von der netten älteren Dame schreiben??
    Und das war immer schon ihre Einstellung zu den Dingen, frag mal Ortsansässige Unternehmen usw….

  80. Bopparderin Sagt:

    Der Lebensgefährte hatte keinen Haus und Hof… er hat die ganze Zeit von Ihr gelebt… Hier liest man nur blödsinn…. immer nur spekulation…

  81. Anonymous Sagt:

    na ja, liebe bopparderin, wenn du keine ahnung hast, dann laß es doch einfach..
    die beiden waren mir sehr gut bekannt und den lebensgefährten kannte ich sehr lange!!
    also bitte..

  82. Alex Sagt:

    Hallo,
    bin ja ganz von den Socken, was sich hier getan hat….seid ich meinen Eintrag im Juli 2006 hinterlassen habe….
    wir fahren nächstes WE nach Boppard, deswegen hab ich mal wieder nach Infos über dieses Gemäuer gesucht !!!
    Ich werde mir drei Tage die Nase an den Scheiben platt drücken….
    Und dieses mal garantiert um Mitternacht schauen, was die Geister so treiben….und wieder überlegen, wie man am besten da rein kommt(ohne wirklich reinzugehen,der gruselfaktor wäre einfach zu hoch) und wieder denken, man sollte dort einen Gruselfilm drehen….
    Phantasie ist oft tausend mal besser als die vermeintliche Wahrheit….

  83. Alex Sagt:

    …………..und romantischer !!!!

  84. Mike Sagt:

    Ein schönes Schlusswort!!!!!!!!!

  85. O Sagt:

    Hallöchen, heute war ich mit meinem Freund an besagtem Hotel und ich habe noch jetzt eine Riesengänsehaut! Faszinierend… es steht alles da, als sei jemand gekommen und habe gesagt: Ab jetzt steht das Hotel still…und dann hat man zugeschlossen und ist gegangen…

    Man kann sich genau vorstellen, was für ein prunkvolles Ding das einst war!

    Rechts an der Tür des Felsenkellers hängen Flyer, ca. 70er Jahre, auf denen Bilder aus jender Zeit abgebildet sind und auch eine Preisliste mit DM-Preisen.

    Faszinierend….!!!

    Was ist denn aus der Gruppe Hotel zum Hirsch im Studyvz geworden? Finde die nicht?!?!?!

  86. Andrea Sagt:

    Hallo,

    bin auch immel mal wieder am Hotel. Gibt es noch neues? Bin übber http://www.lemcotex.de zu erreichen.
    Danke

  87. hirsch bewunderer Sagt:

    Hallo ich war 2 Wochen in Boppard im Krankenhaus und habe das Hotel zum Hirsch gesehen es ist einfach ein klasse Gebäude habe es auch mal von hinten gesehen die Löcher im Dach weiss gar nicht wie die Frau es im Winter aushält da laufen doch Tausende Liter Wasser hinein,
    wäre klasse mal einen Rundgang in dem Haus machen zu dürfen würde auch für zahle,
    Es ist echt schade das das Haus so schlecht aussieht würde mich freuen wenn es noch zuretten wäre,

  88. Jens Sagt:

    Hat jmd. was neues?

    :-)

  89. D aus D Sagt:

    hallo zusammen,
    sch?n, dass sich so viele bopparder f?r das hotel interessieren… Mein freund und ich haben jetzt geh?rt, dass die alte dame zwangsweise aus dem haus entfernt wurde und strom und wasser abgestellt wurde. bei unserem hundertsten umherschleichen ums haus haben wir festgestellt, dass das haus versiegelt wurde… also k?nnte doch was dran sein?!…

    was wisst ihr ?ber die ger?chte dass de rhirsch jetzt abgerissen werden muss???

    gr??e d aus d

  90. Futzi Sagt:

    das hab ich auch geh?rt. denke mal das stimmt so.

  91. ich Sagt:

    :D
    in dem Hotel hat bis vor kurzem noch eine frau gewohnt :D
    da gibt es keine gespenster drin.

  92. Romantiker Sagt:

    Ein einstmals so prachtvolles Fachwerkgeb?ude soll einfach so dem Erdboden gleichgemacht werden? Noch nicht mal die einmalige Fachwerkfassade soll erhalten bleiben? Zuzutrauen w?re es den Boppardern. Die haben schon so manchen historischen Prachtbau auf dem Gewissen. Als n?chstes muss dann wohl das Marienberg-Kloster dran glauben. Kulturbanausen, elende!

  93. ASCII Sagt:

    Warum werden hier Umlaute (? ? ?) nicht korrekt dargestellt? Welchen Browser mit welchen Einstellungen benutzt der Inhaber dieses Blogs?

  94. Overlook Sagt:

    Waren heute in Boppard und besuchten wieder “unseren Hirschen”.
    Der Eingang war vernagelt und die Tapeten lagen über den eingedeckten Tischen,….echt gruselig!
    Wir sind noch nie aus Boppard weggefahren, ohne hineingeschaut zu haben.
    Es ist faszinierend und gleichzeitig traurig, ein so schönes Bauwerk verfallen zu sehen. Im großen und ganzen bleibt festzustellen, dass eine Menge Bausubstanz marode wirkt.

  95. Jens Sagt:

    na also - der Thread lebt noch… :-)

    es soll tatsächlich abgerissen werden?

    Es scheint sich ja nun zwangsweise im Besitz der Stadt zu befinden (wenn man den letzten Postings glauben mag)

    Hat einer der Bopparder gute Connections in die Stadtverwaltung, dass man u.U. mal ohne großes TamTam einen Blick hinein werfen könnte!?
    Quasi Tag der öffenen Tür :-)

  96. Fussel Sagt:

    huhu,

    also wir waren auch am we in boppard und waren auch gleich ganz fasziniert vom Hirschen. Echt krass wie da noch alles eingedeckt ist trotz das die Decke runterkommt. Wir hatten überlegt auch einfach mal rein zu gehen, aber wie schon vorher jemand sagte, ist das Hotel versiegelt. Schade eigentlich. Wir mussten leider in einem weniger spannnenden Hotel übernachten. Wir werden auf jeden Fall diese Seite weiter im Auge behalten da man ja sonst nirgends was findet über den Hirschen.

    LG aus Siegburg

  97. hotte Sagt:

    So, heute auch aus Boppard nach Hause gekommen und muss sagen, dass Teil ist ja total faszinierend! Ich dachte schon, ich wäre der einzige dem es so geht, aber hier gibt es ja noch ein paar von meiner Sorte. ;-)

    Das Teil wäre ne ideale Kulisse für einen Horror Film. Wie da noch alles eingedeckt ist im EG und die ganzen Gardinen noch an den Fenstern, echt gruselig! Würde das Hotel mal gerne von Innen sehen, aber vermute mal, dass es auch stark einsturzgefährdet ist. An der Fassade sind auch schon Stützbalken angebracht worden, damit es wohl nicht zusammenklappt. Der Eingang ist vom Ordnungsamt der Stadt inzwischen versiegelt worden, mit Datum Januar 2009.

    Bin zwar kein Bauexperte, kann mir aber nicht vorstellen, dass da noch irgendwas zu retten ist. Ist wohl nur ne Frage der Zeit, bis es abgerissen wird, was verdammt schade wäre, wenn man bedenkt was für ein Prachtbau es bestimmt einmal war.

  98. Urbexart Sagt:

    Hi zusammen,
    dieses Hotel interessiert mich, wie ihr meinen Bildern entnehmen könnt bin ich stest auf marodem Gebiet unterwegs.
    Steht es noch und wie sieht der aktuelle Stand aus….?
    VLG Urbexart

  99. Urbexart Sagt:

    habe von dem Hotel H. gehört und bin ja dann schon neugierig was es da so zu sehen gibt…
    hier meine Email falls mir mal jemand ein Bild zukommen lassen will.. las im thread das es wohl so läuft.
    Gruß Rafael

  100. Bilder Sagt:

    Hallo, ich war heute auch dort und habe mich gewundert, wie solch ein Gebäude mitten in dieser früher mal schönen Stadt verkommen gelassen wird. Wäre schon toll, wenn wenigstens die Fassade gerettet werden könnte. Einfach abreisen ist natürlich einfacher und billiger. Ich will nicht zu viel versprechen, aber vielleicht kann ich mit einer Spezialkamera auch Bilder aus den oberen Geschossen machen, wenn ich das nächste mal da bin und das Gebäude noch stehen sollte.

  101. talas Sagt:

    Waren letze Woche in Boppard - dieses Hotel ist das faszinierendste, was dieser Ort zu bieten hat. Andere Häuser sind zwar bewohnt bzw. werden bewirtschaftet, aber so viel besser sehen sie auch nicht aus. Aber der “Hirsch” ist eine Lokalität, an die man sich immer erinnern wird. Alls andere sollte man ganz schnell vergessen.

  102. die.inga Sagt:

    hallo an alle!
    war am we in boppard und habe auch das hotel entdeckt. FASZINIERND!! gibt es neues dazu?

  103. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo und guten Abend !
    Bin schon in der Kindheit am maroden und leerstehenden Gebäuden interessiert und fotografiere seit vielen Jahren. Würde da gerne mal reingehen und mir alles ansehen. Habe von außen und durch die Scheiben innen Aufnahmen gemacht. Laut Denkmalschutz Rheinland Pfalz steht das Gebäude unter Denkmalschutz und darf nicht abgerissen werden. Die Eigentümerin heisst Elisabeth K. und wurde zwangsenteignet. Ich erinnere mich noch an die 80er Jahre als da noch alles in Betrieb war. Aus dem Felsenkeller ertönte Musik und die Gäste füllten das Hotel. Das Gastronomiekonzept bestand aus 4 Kategorien: Cafe Mozart, Felsenkeller (Tanz und Live Musik), Restaurant und Hotel (Zimmervermietung). Der letzte Wein war ein 95er Bopparder Hamm der ausgeschenkt wurde. Man beachte auch die Schaukästen in den noch alte Bilder, Weinkarte aus guten Jahren hängen. Auf einem Bild sieht man auch die Eigentümerin. Ich habe so was noch nie gesehen, gedeckte Tische im Cafe Mozart und im Restaurant. Alles ist noch eingerichtet. Und auch im Felsenkeller steht noch die Bar und es hängen Bilder an der Wand. Schaut euch doch mal die Rückseite des Hotels an. Das Dach ist eingestürzt, der Dachstuhl faul. Wie konnte die Eigentümerin das Haus so verkommen lassen und noch so lange darin wohnen. Es ist alles feucht und im Cafe Mozart ist ein Kronleuchter einfach von der Decke gefallen. Habe über 30 Bilder gemacht. Das Hotel wirkt wie ein Dornröschen Schloss. Auf dem Balkon wächst ein Birkenbaum, unglaublich und das in der Bopparder Rheinallee.
    Man könnte hier einen genialen Gruselfilm drehen. Titel “Das Gespensterhotel an der Rheinprommenade”. Wenn ihr Interesse habt könnt ich auch ein paar Bilder mailen, weiß leider nicht wie man sie ihr einstellen kann.
    Viele Grüße von einem Rhenser der in Boppard geboren ist und in Frankfurt wohnt.

  104. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo,
    habe noch was zu schreiben. In Boppard verfallen noch mehr Gebäuderaus dem Hirsch und den Marienkloster. Im Stadtkern steht vieles leer und wenn man zum Friedhof hochfährt sieht man auch eine alte Villa die im Verfallsstadium ist. Ich kann nur eins sagen morbides Boppard, meine verstorbene Tante hätte gesagt: “Ist ja alles bankrott”. Ich finde das sehr schade, dass der Tourismus dort ausbleibt.
    Fahr nächste Woche wieder ins Rheintal und auch nach Boppard.

    Viele Grüße und gute Nacht.

  105. die.inga Sagt:

    schon mal was von datenschutz gehoert?? wie wurdest du es finden, wenn jemand wildfremdes deinen vollen namen ungefragt ins netz bringt?

  106. Lotta Sagt:

    Wir sind eben vom Rhein zurück und waren auch in Boppard. Auch mir ist das unglaublich tolle Grusel-Hotel aufgefallen und zu Hause hab ich sofort ins Internet geschaut und all diese interessanten Berichte hier gefunden.

    Also ist die alte Bewohnerin mittlerweile verstorben???

    Ich denke nicht, dass man das Hotel noch retten kann. Die ganze vordere Front ist ja bereits mit Balken abgestützt und das obere Türmchen sieht aus, als ob der nächste Windstoss es runterreisst. Die obere Fenster sind alle auf und die Tauben fliegen ein und aus.

    Von der gegenüberligenden Rheinseite sieht das Hotel so imposant aus, sehr aussergewöhnlich wegen der wunderschönen Fachwerkfassade. Aber man sieht leider auch, dass das Dach nur noch ein Gerüst ist. Es sollte unbedingt ein erfahrenes Filmteam alles Filmen und Fotografieren, damit der marode Charme wenigstens auf Film für die Nachwelt erhalten bleibt. Ich denke nämlich nicht, dass das Haus noch lange durchhält - leider!

  107. kurzer Gast in Boppard Sagt:

    Hallo,

    waren heute, wie jedes Jahr, mal wieder in Boppard und waren wie immer total fasziniert vom Hotel Hirsch. Wirklich schade was damit passieren wird, denke nicht das es in diesem Zustand noch lange durchhält.
    An “in Boppard geboren” : über ein paar Bilder würde ich mich natürlich auch freuen, hier meine Email-Anschrift : schneckefuessje@arcor.de
    Bitte haltet uns über dieses Forum auf dem Laufenden, denn ich werde frühestens 2010 wieder nach Boppard kommen können.

    LG
    an alle

  108. Dirk Sagt:

    Das Hotel “zum Hirsch” wurde am 29.01.2009 zwangsgeräumt, die Besitzerin lebt nun in einem Altenheim. Mittlerweile ist der Hotelbereich vor der Straße abgesperrt, da der Hotelturm einzustürzen droht. Wenn man es sich genau anschaut, wurde auch das Dach von der Stadt notdürftig befestigt und auch hinter der tragenden Konstruktion. Die Renovierung würde Millionen verschlingen.
    Wenn man das Hotel von hinten -also nicht vom Rhein aus- anschaut, dann erkennt man, dass das Dach viele Schäden und Löcher aufweist. An der hinteren Eingangstür kleben auch die Sperrvermerke der Stadt. Wenn man von hinten durch die Fenster schaut, kann man immer noch die frischen Tischdecken auf den Tischen, Besteck, Kerzenleuchter mit unbenutzten Kerzen erkennen.
    Grüße, Dirk

  109. achim Sagt:

    meine frau und ich waren heute in boppard. langsam kommt bewegung in die sache. man hat nun von der rheinseite aus ein gerüst komplett über die vordere hotelfront gesetzt und die dachpfannen sind im vorderen bereich schon entfernt worden. es waren auch ein paar handwerker auf dem gerüst und es sah stark nach vermessung und bauablaufplanung aus.
    das hotel wird jetzt anscheinend wirklich saniert.
    lg achim

  110. in Boppard geboren Sagt:

    An Inga !
    Datenschutz ist gewährleistet, bitte informier Dich mal vorher, bevor Du sowas schreibst. Habe den Nachnamen nicht vollständig genannt. In Boppard weiss aber jeder wie die Besitzerin vollständig heißt. Konnte man auch am Hoteleingang lesen. Ich kenne den Datenschutz und weiss genau was veröffentlicht werden darf und was nicht.

  111. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo Achim,
    war die ganze letzte Woche im wunder schönen Rheintal. Auch in meiner Geburtsstadt Boppard. Habe mit einigen Leuten gesprochen. Nein, das Hotel wird nicht saniert. Es gilt als sicher das der Bau einstürzt. Das kleine Türmchen hat sich geneigt und droht nach hinten abzustürzen. Mit Sicherheit waren außer Handwerker auch Statiker vor Ort um eine Gefahr für die vielen Menschen, die sich zur Zeit an der Promenade aufhalten abzuwenden. Das Gebäude ist im höchsten Maße einsturzgefährdet. Die Eigentümerin lebt bei Verwandten in Köln. Ihr gehört das Hotel noch immer. Wer für die Kosten aufkommt ist unklar. Die Stadt muss handeln, damit niemand zu Schaden kommt. Es ist fraglich ob das Gebäude noch zu retten ist. Auf der Rückseite habe ich über das Stahltor geschaut und auch fotografiert. Die Tür zur Küche ist offen. Auf dem Herd steht ein Topf und über dem Herd hängen Suppenkellen. Man könnte meinen gleich kommt der Koch und beginnt mit der Zubereitung von Speisen. Aber da auch viel Unrat vor dem Kücheneingang liegt vermute ich das außer Tauben (Flugratten) auch eine große Schar Ratten im Hotel ein und ausgehen. Mich würde noch interessieren ob nach der Schließung auch noch die Betten in allen Gästezimmer bezogen wurden, ähnlich wie die gedeckten Tische im Cafe Mozart und im Restaurnt.
    Viele Grüße vom gebürtigen Bopparder

  112. Lotta Sagt:

    Hallo an “in Boppard Geborener”: Kann man deine Fotos vom Hotel irgendwo bewundern??? Das würde mich ja brennend interessieren! Leider war ich nur auf der Durchreise in Boppard und konnte das Hotel nur ganz kurz in Augenschein nehmen, was mich jetzt natürlich sehr ärgert….Würd mich sehr über weitere Einblicke freuen! Viele Grüße von Lotta

  113. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo Lotta,
    nein die Bilder sind nicht im Internet veröffentlicht. Kann dir Bilder an deine Mail Adresse schicken. Habe ich beim kurzen Gast in Boppard auch so gemacht. War heute wieder in Boppard. Das Türmchen wurde abgerissen. Ein Gerüst mit grünem Netz steht vor dem Gebäude. Schätze mal das gesamte Hotel wird gegen Ende des Jahres komplett abgetragen. Die warten nur noch bis die Saison zu Ende ist um den anderen Gastronomen das Geschäft nicht zu verderben. Habe wieder Bilder, überwiegend vom Innenraum gemacht (Cafe Mozart, Restaurant). Habe durchs Fenster fotografiert. Da kommt vieleicht ein muffiger Geruch heraus.

    Viele Grüße vom gebürtigen Bopparder.

  114. Jens Sagt:

    @geboren

    könntest du Deine Bilder vielleicht öffentlich in eines der vielen kostenlosen Internetfotoalben stellen!? Bitte. :-)

    Anscheinend hast du ja mit die letzten Bilder vom ursprünglichen Zusatand des Hauses.

    Danke und Grüße.

  115. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo Jens,
    ja ich schau mal ob ich das hinkriege. Habe mich Internetfotoalben noch nicht beschäftigt. Ich fotografiere seit 25 Jahren marode Gebäude oder solche die abgerissen werden. Von der Großraumdiscothek, Lungenheilanstalt, Kaufhaus, Gefängnis, Hallenbad und auch das Hotel zum Hirsch, welches mich nicht mehr los lässt. Die Innenaufnahmen, die ich gestern noch gemacht habe sind erstaunlich gut geworden. Man muss nur ganz nah mit der Linse an die Scheibe gehen, so vermeidet man die Spiegellung. Jens, gibt mir mal einen Tip welches Fotoalbum im Netz einfach zu handhaben ist.
    Viele Grüße vom gebürtigen Bopparder.

  116. Lotta Sagt:

    Das wird ja immer besser!!! Du fotografierst seit 25 Jahren marode Gebäude???? WOW! Das hast du sicher richtige Foto-Schätze! Ich glaub Foto-Community ist nicht so schwer zu handhaben….
    Bitte teil uns doch mit, wo die Bilder zu finden sind. Ich platze vor Neugier!

    Schade dass das Hotel nun wohl doch abgerissen wird. Aber wer kann es sich heutzutage noch leisten, sowas zu erhalten.

  117. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo Lotta,
    dein Tip war gut. Bilder sind in Foto Community eingestellt. Unter dem Thema Bauwerke marodes. Es sind 10 ausgewählte Bilder vom “Hotel zum Hirsch”. Teilweise etwas unscharf, man kann aber alles sehr gut erkennen. Die Innenaufnahmen wurden von außen durch die Scheibe fotographiert. Habe mich mit der digitalen Fotographie noch nicht angefreundet und besitze deshalb nur eine sehr, sehr einfache Digital Kamera. Nahaufnahmen von der Hoteleingangstür wollte ich nicht einstellen, weil man auf den Bildern den Namen der Eigentümerin lesen kann. Freue mich auch immer über Kommentare zu den einzelnen Bilder.

    Viele Grüße an Dich und an die Fan Gemeinde vom Hotel zum Hirsch

  118. bk-aero Sagt:

    Hallo.
    Offenbar kommt jetzt Bewegung in die Sache. Meinem Vater gehört das Hotel Rebstock nebenan. Anfang der Woche hatte er ein Gespräch mit der Stadt bezüglich eines möglichen Abrisses des Hirschs. Hier sind enorme statische Probleme zu erwarten und es ist noch unklar, ob die angrenzenden Gebäude einen Abriss ohne Probleme überstehen würden. Zu retten ist der Hirsch jedoch wohl leider nicht mehr.

  119. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo bk-aero !

    Es ist schon eine Schande einen solchen Prachtbau verfallen zulassen. Jetzt werden auch noch die Nachbarhäuser, die alle im sehr guten Zustand sind mit reingezogen. Interessesant wäre zu erfahren, wer das alles bezahlt. Frau E. K. hat doch bestimmt kein Geld, außerdem ist sie schon im hohen Lebensalter. Hätte sie wenigstens nach dem Dach geschaut, so dass kein Wasser in den Gebäudekomplex läuft, wäre der Bau jetzt noch zu retten. Das Dach muss in Ordnung sein um wenigstens den Bestandsschutz zu gewährleisten, sonst geht alles kaputt. Jetzt wird es richtig teuer. Ein Abriss vom Hotel zum Hirsch verschlingt mit Sicherheit einen sechstelligen Betrag. Schätze mal so um die 200 - 300000 Euro. Werde auf jedenfall die Sache weiter beobachten. Vielen Dank für die Informatiion. Halte uns auf dem Laufenden.

    Viele herzliche Grüße !

  120. Jens Sagt:

    erstmal eine Dankeschön an in Boppard für die Fotos.

    Versuche mal im Laufe des Herbstes nochmal vorbeizufahren und Abschied zu nehmen.

    Somit wäre der Oktober hier auch schon mit einem Kommentar ausgefüllt ;-)

  121. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo Jens,
    war gestern in Boppard am Hotel zum Hirsch. Es ist komplett eingerüstet und der Dachstuhl ist bereits abgetragen. Abbrucharbeiten sind also voll im Gange. Was genau noch stehen bleibt wird entzieht sich meiner Kenntnis. In einem Abfallcontainer lagen jede Menge verschimmelte Matrazen. Die Tische sind aber immer noch gedeckt. Es ist Zeit nun Abschied zu nehmen.
    Viele Grüße !

  122. Evelis Sagt:

    Ich denke, das Haus steht unter Denkmalschutz. Sowas kann man doch nicht einfach abreißen. Es wäre eine Schande. Wo gibt es so ein schönes 3 stöckiges Fachwerkhaus noch zu sehen. Da wird es doch auch noch die Möglichkeit geben, die Fassade stehen zu lassen. Da kann mir keiner erzählen, dass sowas nicht möglich ist.

  123. gruß aus köln Sagt:

    Hallo,
    was mich heute dazu gebracht hat nach dem Hotel zum Hirsch zu googln kann ich noch nicht sagen, war irgendwie eine Eingebung. Allerdings war ich erstaunt was hier in den letzten 3 Jahren so alles dazu geschrieben wurde. Vorab, die Besitzerin des Hotels war eine Cousine meiner Mutter und ich habe viele Jahre in den Ferien dort verbracht und auch gearbeitet um mein Taschengeld aufzufrischen.
    Als Liesel das Hotel damals gekauft hat, war es schon arg renervierungs-bedürftig. Es hat über die Jahre wirklich eine Menge Geld geschluckt für Dach- und Renervierungsarbeiten und nur weil ihr Herzblut daran hing, hat sie es nicht verkauft.
    Natürlich war sie eine knallharte Geschäftsfrau aber als Mensch der Familie gegenüber zumindest herzensgut. Außerdem hat sie aus Liebe zu ihrem jüngeren Lebensgefährten, der im übrigen damals nichts besaß(!) ihren langjährigen gut situierten Partner verlassen, wie berechnend!
    Egal, wollte das nur mal loswerden. Aber was Eure Träume angeht, dass das Hotel wieder instandgesetzt werden kann, muss ich Euch wohl enttäuschen. Es war vor 20 Jahren schon so marode, dass man es nicht mehr hätte retten können, ohne Millionen dafür locker zu machen.

  124. in Boppard geboren Sagt:

    Tja, dann wird es Zeit sich von diesem schönen Gebäude zu verabschieden. So wird es eben nur noch auf Fotos weiter exestieren, habe Bilder auf Fotocommunity eingestellt. Schade, wirklich sehr schade, denn so ein imposantes Gebäude kann durch einen Neubau nicht ersetzt werden. Mir selbst ist natürlich auch klar, dass eine Instandsetzung einige Millionen verschlingen würde. Dies kann ein Privatmann /Frau nicht leisten.
    Da müsste eine Investmentfirma einsteigen und vor allem stellt sich die Frage wie der Bau dann in Zukunft genutzt wird. Die anderen Rheinhotels haben ja auch ganz schön zu kämpfen, weil nicht mehr so viele Touristen kommen. Außerdem gehören die großen Hotels einer Hotelkette an. Zum Beispiel Hotel Spiegel wird von Best Western betrieben.

    Viele Grüße und nochmal recht herzlichen Dank für die Information.

  125. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo,
    noch eine Frage an “Gruß aus Köln”. Mich würde noch interessieren wie es zur Schließung des Hotels kam. Waren es die Branntschutzauflagen ? Und wann genau das Hotel geschlossen wurde ? Schließlich wurde laut Weinkarte noch ein 1994er Bopparder Hamm ausgeschenkt.

    Viele Grüße !

  126. Gruß aus Köln Sagt:

    Hallo,
    seit dem Tod meiner Mutter im Jahr 1994 ist der Kontakt zu diesem Zweig der Familie leider eingeschlafen. Damals hatte Liesel vor, aus dem Hotel ein Altersheim zu machen - hat sie mir zumindest erzählt. Allerdings spielten die Behörden in Boppard nicht mit, die waren da schon dran, das Hotel schließen zu lassen. Das ist leider das letzte was ich weiß. Ich denke aber, dass das mit den Brandschutzauflagen mit Sicherheit einer der Gründe für die Schließung war.

    Liebe Grüße

  127. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo Gruß aus Köln !
    Vielen Dank für die Information. Ich hoffe der Liesel geht es gut. Wie konnte sie es jahrelang allein in einem so großen Haus aushalten. Vor allem die Feuchtigkeit ist ja bis zum Erdgeschoss vorgedrungen. Dies beeinträchtigt die Gesundheit massiv. Außerdem hatte sie auch mit dem Hochwasser immer wieder eine Menge Ärger. Dieses Problem wurde im Blog noch gar nicht erwähnt. Ich selbst kenne das Hotel aus meiner Jugendzeit und es hebte sich immer von den anderen Hotels ab. Besonders durch die bunte Lichterkette, die auf den Felsenkeller verwies. Ich selbst war auch mal kurz im Tanzlokal, war aber nichts für Jugendliche, eher für Gäste ab 30. Das war im Jahr 1979 / 80.
    Ich war am Sonntag vor Ort. Inzwischen ist die Gebäudefront komplett eingerüstet und die gesamte Dachkonstruktion abgetragen. Es befinden sich aber keine Abrissgeräte, wie Bagger oder Abrissbirne vor Ort. Scheint so als würde das Gebäude “sanft” abgerissen bzw. abgetragen. Bin mir auch nicht sicher ob es komplett verschwindet, wegen dem Denkmakschutz. Ich glaube wenn die Liesel das sieht bricht ihr dieser Anblick das Herz. Im anderen Linkerhand Blog wurde aber geschrieben dass das Gebäude abgerissen wird und der Denkmalschutz sei aufgehoben. In Boppard gibt es noch einen ähnlichen Fall: Kloster Marienberg aus dem 14. Jahrhundert. Auch dieser Komplex befindet sich in Privathand und verfällt zunehmend, weil die Eigentümerin damit überfordert ist.
    Viele Grüße von Frankfurt nach Köln !

  128. Evelis Sagt:

    Ich kann natürlich nicht beurteilen, wie dieses Haus innen heruntergekommen ist. Aber die Fasade zu retten wäre nicht möglich??
    - würde Millionen kosten???? Wer lügt hier und wo???? und besteht überhaupt Interesse die Fasade zumindest zu retten. Es gäbe doch sicher genug Interessierte an Eigentumswohnungen in einem solchen Haus, was man hinter einer solchen tollen Fassade errichten kann. Denkmalschutz aufgehoben??? . Millionen wurden doch von der UNESCO an die Städte am Mittelrhein verschenkt - wo sind die denn alle.

  129. R(h)einweineinschenker Sagt:

    War heute da. Das Haus ist komplett eingerüstet und der Abraum wird nach Materialarten getrennt gesammelt. Nach Auskunft der örtlichen Geschäftsleute soll das Haus komplett abgerissen werden. Es war wohl so feucht, dass auch die Unteren Geschosse nicht mehr zu retten waren. Es fehlt schon mehr als der Dachstuhl. Aber unten steht noch fein das Geschirr auf dem Tisch!!!

  130. R(h)einweineinschenker Sagt:

    wer wissen will wie es jetzt aussieht: Stelle nach und nach Bilder auf der Fotocommunity ein: Erstes hat den titel: Abbruch Hotel Hirsch Boppard. Ist unter meinem Nick. Da ich zu geizig für die Mitgliedschaft bin, kann ich nur jede Woche eins dazu tun.

  131. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo,
    das Gebäude wird in den nächsten Wochen dem Erdboden gleich gemacht. Wie konnte die Liesel noch bis Januar da wohnen ? Sie muss sehr an dem Gebäude gehangen haben. Jetzt fällt es dem Abriss zum Opfer. Schade, dass es nicht mehr zu retten war. Bin mal gespannt was auf dem Gelände gebaut wird.

    Viele traurige Grüße aus Boppard !

  132. Carlotta Ramire Sagt:

    Das ist ja schlimmzu hören, dass das schöne Hotel nun doch abgerissen wird. Da fehlen mir die Worte. Man macht so lange die Augen zu, lässt eine arme alte Frau (die ja wohl nicht mehr so ganz zurechnungsfähig war) im Stich, dann lösen sich alle Probleme von alleine. Für Investoren ist es doch immer schlecht, wenn ein Haus unter Denkmalschutz steht. Dann lieber den “langen Abriss” planen, dann löst sich das Prolem von alleine.

    Bleibt abzuwarten, was für ein scheusslicher, topmoderner Kasten da von irgendwelchen Möchtegernarchitekten aus dem Boden gestampft wird. Viel Spaß Boppard….

    Rettet doch wenigstens das schöne Geschirr als Erinnerung!

  133. sop Sagt:

    ich habe früher mit meiner mutter oft in boppard urlaub gemacht dort bei meiner tante…..schon damals fanden wir das hotel sehr interessant und ich hätte, wenn ich älter wäre das auch sicher gekauft, weil träume aufstiegen. das es jetzt abgerissen werden soll, ist echt eine schande. kann denn keiner etwas tun? geld zusammenlegen zusammen oder irgend was? man müsste mal auf die idee kommen…na ja, mit diesem beitrag sag ich danke hotel zum hirschen!!…hat mich gefreut, das es dich gab…..
    traurige grüße

  134. Bopparder Mädche Sagt:

    ich lese die Einträge schon seit einiger Zeit. Ich finde es wie die meisten anderen echt traurig. Noch ein Stück ehemalige Heimat mehr, daß dem Erdboden gleichgemacht wird. Ich kann mich noch an die Eigentümerin erinnern. War damals in der Ausbildung, als der Kauf abgewickelt wurde. Für uns war sie die “Große Dame aus der Stadt”. Habe diese Woche doch tatsächlich einen alten Kofferaufkleber vom “Hotel Hirsch” bei eBay gefunden.
    Wann werden die Bopparder endlich wach???? Was wird als nächstes abgerissen????
    Traurige Grüße aus der Ferne

  135. Maria Fischer Sagt:

    Weiss jemand ob das Hotel zum Hirschen schon abgerissen worden ist?

  136. HotelzumHirschfan Sagt:

    Ich war vorgestern dort und musste echt weinen. Die wunderschönen Erker sind weg und es sieht schlimm aus, das Gerüst und die Netze dran… Wie furchtbar, dass es so weit kommen musste. Ich trauere… Einfach schade drum. Bin zwar nicht aus Boppard aber kenne Boppard schon lange und habe Freunde dort. Ist mir ans Herz gewachsen, Euer Städtchen. Liebe Bopparder, Ihr habt etwas sehr wertvolles verloren. Ein Stück unwiederbringliche Geschichte. Schade!

  137. ein Kölner Sagt:

    Ich war am 31.01.2010 in Boppard und habe mir den Abriß angesehen. Aktuell stehen noch das Erdgeschoss, der erste und Teile des zweiten Stocks. Die Inneneinrichtung mit den Kronleuchtern, den gefalteten Servietten etc. ist immer noch vorhanden. Ausserdem sieht es so aus, als wenn die noch nicht abgerissenen Teile provisorisch gesichert sind (mit Planen, Holzplatten usw.) Vielleicht gibts ja doch noch Hoffnung und einer erbarmt sich und baut das Hotel wieder auf…… ich weiss, ist ein Wunschtraum :(
    Habe Fotos gemacht und bei Flickr reingestellt. Müsste man über die Suche mit Boppard - Hotel zum Hirsch eigentlich finden.

  138. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo Kölner,
    habe gerade die Bilder angesehen. Schön das auch eins vom Treppenabgang zum Tanzlokal dabei ist. Habe das auch versucht, ist mir aber leider nicht gelungen.
    Ich selbst habe auch viele Bilder vom Hotel bei Fotocommunity eingestellt. Es ist eine wirklich sehr traurige Geschichte. Habe vor kurzem bei Ebay eine Postkarte mit Innenansichten des Hotels gekauft. Diese stammt aus dem Jahr 1960. Also vor dem Umbau des Ergeschosses. Die Liesel hat das Hotel erst Mitte der 70er Jahre erworben, das Restaurant und das Cafe komplett neu ausgestattet. Außerdem das Restaurant erweitert durch den Anbau zur Elzerhofstraße. Die Glasfront ist ebenfalls Mitte der 70er entstanden. Vorher gab es dort eine offene Terasse mit Rheinblick. Dadurch konnten beide Gastronomie Bereiche wesentlich vergrößert werden. Zudem wurden die den oberen Stockwerken ausgebaut um mehr Übernachtungsmöglichkeiten (Hotelzimmer) anzubieten. Auf der Postkarte ist folgendes angegeben “W. Riedle KG - Telefon 623 - Große Rheinterrasse mit 75 Betten”. Insgesamt zeigt die Postkarte vier Innenansichten des Hotels aus dem Jahr 1960.
    Viele traurige Grüße an alle “Hotel zum Hirsch” Fans.

    P.S. Hoffe noch immer das nicht alles vernichtet wird. Aber von 4 Stockwerken sind derzeit nur noch 2 übrig.

  139. ein Kölner Sagt:

    Hallo “in Boppard geboren”!
    hatten schonmal in der FC miteinander kommuniziert :)
    Da hatte die Liesel aber stark erweitert, vermutlich nicht alles zum Positiven. In den Aushängen am “Hirschkeller” steht eine Bettenanzahl von 225. Im Vergleich zu den 75 Betten in Deiner Karte aus den 60er Jahren wurden vermutlich die Zimmer totgeteilt und der Charme der 70er eingeführt. Schade, dass keine Bilder von den Hotelzimmern aushängen.
    Weiss eigentlich einer aus dem Blog definitiv, dass alles dem Erdboden gleich gemacht wird?

  140. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo Kölner,

    die Liesel hatte vermutlich damals das Dachgeschoss ausgebaut und viel Geld investiert um dem Hotel einem modernen Charme (70er Styling) zu verleihen. Hätte sie gewusst, dass später die Übernachtungen wieder abnehmen, hätte sie das Geld bestimmt gespart. Aber damals ? Man wusste eben nicht so genau das es wieder rapide bergab geht, nach den goldenen Wirtschaftswunderjahren. Das hat schon manchen Immobilienbesitzer dazu getrieben Umbauten vorzunehmen, die dann später bitter bereut wurden. Die Liesel ist da keine Ausnahme, das hat fast jeder gemacht, der Geld hatte und in den ersten Jahren zahlte es sich auch kurzfristig aus. So entstand so manche Bausünde, die Historiker heute zum Verzweifeln bringen: ” Wie konnte man das nur machen?”

  141. fjcapri Sagt:

    Hallo,
    habe auch noch ziemlich gute Fotos aus 2008, also noch komplett von vorne und hinten ohne Gerüst. Wer sie haben will, dem schicke ich sie gerne.

  142. in Boppard geboren Sagt:

    War am 13. März 2010 in Boppard am legendären Hotel zum Hirsch. Abbrucharbeiten sind beendet, Gerüst abgebaut. Die Hälfte vom Hotel steht noch. Habe heute ein Bild bei Fotocommunity eingetellt. Seht und lest selbst wie der Stand der Dinge ist. Dateiname: Hotel zum Hirsch - das vorläufige Ende vom Abriss.
    Viele Grüße an alle Hotel zum Hirsch Fan`s

  143. R(h)einweineinschenker Sagt:

    Hallo, war mal wieder am Hirschen und werde jetzt nach und nach bei Fotocommunity (Boppard Hotel Hirsch nach Teilabbruch) wieder ein paar Fotos einstellen. Das Wesentliche seht ihr ja schon bei den Fotos von “In Boppard geboren”. Vielen Dank dafür übrigens. Nach Auskunft von Geschäftsleuten ist die Sanierung daran gescheitert, dass Wände im Innenraum unter Denkmalschutz stehen, die aber einer zeitgemäßen nutzung im Wege stehen. Deshalb seien Interessenten abgesprungen. Paradoxerweise sind diese Wände aber dafür verantwortlich, dass das Hotel nicht ganz abgerissen wird. Möchte ja mal wissen, was das wohl für Mäuerchen sind. Beste Grüße an alle “Hirschis”

  144. rezeptionist Sagt:

    Doku und Bildband: Hotel zum Hirsch?

    Hallo an alle Leser und Hirsch-”Fans”!
    Auf dem Rückweg von einem Vorstellungstermin habe ich mir ebenfalls das Hotel von aussen etwas genauer angeschaut und gerade eben - wie viele von Euch auch - nach dem Hotel gegoogelt.
    Ich war sehr erstaunt über die vielen interessanten Beiträge. Und die Beständigkeit, mit der immer wieder neue Beiträge hinzu kamen.
    Weil ich es schade fände, wenn das Hotel, die Geschichte dazu, die unzähligen Fotos und dieser Blog hier einfach in Vergessenheit geraten würden, wollte ich hier nur kurz vorschlagen, aus den gesammelten Werken und unter evtl. Ergänzung bestehenden Originalmaterials daraus ein Buch oder eine Dokumentation zu machen. Wenn ich die Faszination, die von dem Haus ausgeht richtig einschätze, könnte das ein echter Kassenschlager werden. Ausserdem ist die Entwicklung und die Dynamik des Themas nicht zuletzt durch diesen Blog hier auch für viele Andere interessant! Vielleicht möchte die (ehemalige) Besitzerin des Hotels auch Ihre Geschichte erzählen?
    Könnte ein echt spannendes Projekt werden!

    Grüße an alle Leser!
    P.S. ich habe die studiVZ-Gruppe auch nicht gefunden.

  145. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo Rezeptionist !

    Habe außer den vielen Bildern, die ich auf Fotocommunity eingestellt habe, auch eine alte farbige Ansichtskarte ersteigert. Dies zeigt Innenaufnahmen des Hotels aus dem Jahr 1962. (Restaurant, Also noch vor dem Umbau. Die Liesel hat das Hotel erst 1974 / 1975 erworben und den Gastraum durch einen Anbau erweitert. Die kannst Du schön von der Elzerhofstraße aus sehen.
    Viele Grüße an alle Hotel zum Hirsch Fans und noch viel Spaß bei der WM 2010.

  146. Jens Sagt:

    Nachdem seit dem letzten Beitrag hier über ein Jahr vergangen ist, melde ich mal wieder zu Wort. Auch weil ich die Tage wieder zufällig am mittlerweile zur Hälfte abgetragenen Hotel war.

    Die mystischen Gasträume wurden beim Teilabriss komplett entkernt und sind jetzt leer. So ist leider das letzte bisschen geheimnisvoller Charme verloren gegangen.

    By the way mein Aufruf - vorallem an am Abriss/ Räumung beteiligten Personen:

    Wer hat bei bzw. während o.g. Gelegenheit Fotos vom Hotel, speziell von den Innenräumen machen können.

    Bitte meldet Euch hier.

    Danke + Gruß an die Hirsch-Gemeinde

  147. Agathe Sagt:

    Traurige Nachrichten:
    Laut Mittelrhein-Hunsrück-Kurier online vom 21.07.2011 wird das Hotel “Hirsch” im Oktober diesen Jahres komplett abgerissen. Lediglich der historisch wertvollen Gewölbekeller bleibt erhalten. Der neue Besitzer Dr. Jan Gawel (Besitzer eines weiteren Hotels in Boppard) baut an gleicher Stelle ein neues Hotel. Der Denkmalschutz ist bereits aufgehoben.

    P. S. Jens, falls Du weitere Fotos bekommst, ich (bzw. vermutlich wir alle) hätten auch Interesse :O)

  148. in Boppard geboren Sagt:

    Nach 5 Jahren Informationen, Gedanken und Spekulationen in diesem Blog endet nun die traurige Geschichte rund um das Hotel zum Hirsch. Leider hatte ich nie die Gelegenheit, das Hotel von innen abzulichten. Außer den Bildern die ich durch die Scheiben fotografierte. Entrümpelt sind die Gasträume seit ca. 5 Monaten, also kurz nach der Versteigerung. Nun fällt der Rest des Gebäudes der Abrissbirne zum Opfer. Wenn man bedenkt, dass die Besitzerin noch vor 3 Jahren ihr Hotel selbst bewohnt hat, ereignete sich doch so manches. Schade, wirklich traurige Nachrichten. Der Prachtbau geht für immer in die Geschichte ein. Immerhin gibt es viele Bilder als Erinnerung. Mal sehen wie der Neubau aussieht.

  149. Agathe Sagt:

    Gibt es genauere Informationen, ob und wenn ja, wo die Besitzerin noch lebt?
    Wie soll das neue Hotel schon aussehen? Es soll eine komfortable Residenz mit modernen, weiträumigen Luxussuiten entstehen. Klingt nicht nach dem Charme mit dem der “Hirsch” alle in seinen Bann gezogen hat.
    Richtig traurig!!!

  150. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo Agathe !
    Diese Information schreibe ich für Dich.
    Unter dem Namen “Gruß aus Köln” schreibt ein Verwandter, dass seine Tante Liesel nun in Köln wohnt, seit Januar 2009. Die Liesel (Elisabeth K.) war seit Mitte der 70er Jahre die Eigentümerin. Man hat sie im Januar 2009 aus dem Hotel entfernt, anschließend wurde es versiegelt und später versteigert. Lies dir mal die Einträge im Blog durch. Es ist spannend wie ein Krimi. Wie der Neubau aussieht weiss ich leider nicht. Habe noch keine Architektenpläne im netz gefunden.
    Viele Grüße und das Interesse an Boppard und dem einst schönen Gebäude.
    Schau mal bei fotocommunity vorbei, da gibt es viele Bilder.

  151. Agathe Sagt:

    Hallo “in Boppard geboren”,
    Danke für die Infos. Die Nachrichten hier im Blog und überhaupt alles was man im WWW finden kann, habe ich natürlich gelesen und jedes Foto im Web gesehen. Schließlich geht es mir seit September 2010 wie allen hier, ich bin in den Bann des Hotels gezogen. Aber was den Verbleib von Elisabeth K. (ich denke, alle wissen wie sie mit vollem Nachnamen heißt) angeht, scheiden sich ja die Geister. Einer spricht von Pflegeheim, einer von Familie,… So oder so bräuchte man nähere Infos, um vielleicht mit Ihr Kontakt aufzunehmen. Bei der Versteigerung im Januar war ja von einer Erbengemeinschaft aus Zypern die Rede. Vielleicht gibt es hier in Deutschland keine Familie mehr.

  152. ein Kölner Sagt:

    Der Artikel aus dem Mittelrhein-Kurier läßt bezüglich des äußeren Erscheinungsbildes einige Hoffnungen zerplatzen. Durch die Sicherung der Restgebäudeteile verblieb noch die unberechtigte Annahme, dass bei einem Neubau zumindest die Fassade rekonstruiert würde. Aber gemäß des Artikels wird es also eine neue Fassade geben, die sich in die Landschaft und in das bestehende Ensemble einfügt. Unter dem harmonischen Einfügen wird in der aktuellen Architektur ja meist eine Aluminium-Glas Konstruktion mit bodentiefen Fenstern für die Luxussuiten und ein paar Holz- und Naturstein-Applikationen verstanden. Bei der Fertigstellung klatschen dann alle Vertreter der Stadt und des Investors beim Anblick dieses Meisterwerks der modernen Architektur in die Hände und fallen sich zu Tränen gerührt in die Arme. Nach fünf Jahren schimpfen dann die ersten über die häßliche Bausünde und wieder 20 Jahre später wird der zum “Schandfleck der Rheinpromenade” geadelte Bau dann erneut abgerissen. Dieses immer wiederkehrende Schauspiel fand ja gerade erst wieder mit dem Drachenfelsrestaurant statt.
    Wirklich schade um die markante Fachwerkfassade mit dem Turm und den beiden Giebeln, die die Rheinpromenade lange geprägt hat. Unter flickr.de sind übrigens auch Fotos vom Hotel zum Hirsch abgelegt.

  153. admin Sagt:

    Neues dazu siehe http://blog.dbmk.de/archiv/301

  154. ein Kölner Sagt:

    Danke für die neuen Infos. Es bleibt spannend, was da unter dem Etikett “hochkarätig und in die Rheinfront einfügend” entstehen wird.

  155. Agathe Sagt:

    Danke an “admin” für die Info. War ein interessanter Bericht und die Fotos gab es bisher ja auch noch nicht. Ich wäre so gerne einmal durch die Räume gegangen.

    Weiß jemand, ob die Abrissarbeiten schon begonnen haben?

  156. Agathe Sagt:

    Habe in der Rhein-Hunsrückzeitung gelesen, dass in drei Wochen mit dem Abriss begonnen wird…

  157. in Boppard geboren Sagt:

    Vielen Dank an Amin für die Informationen aus ” Boppard im Blick “. Hier kann man auch einige wenige Bilder vom derzeitigen Inneren des Hotels sehen, zudem viele Informationen für es weiter geht (Abriss, Neubau). Agathe, es stimmt was Du gelesen hast. War am 3. Nov. in Boppard. Abrissvorarbeiten sind voll im Gang. An der Rückfront (Elserhofstraße) steht ein Container. Arbeiter schachten das Hotel derzeit aus. Ich gehe mal davon aus das Ende November die Bagger anrücken um alles dem Erdboden zu ebnen. Der Gewölbekeller kann aus bautechnischen Gründen in das neue Gebäude nicht integriert werden. Wird also auch abgebaggert. Diese Information stammt aus der Rhein- Hunsrück Zeitung.

  158. fjcapri Sagt:

    Hallo,
    hat jemand weitere Informationen zu Frau K.?
    Angeblich soll sie ja mal Tänzerin gewesen sein, aber im Netz lassen sich keine Informationen finden, außer im Bopparder Pfarrgemeindeblatt von 2007, da ist sie 80 Jahre alt geworden.

  159. Agathe Sagt:

    Hallo fjcapri,

    nein, leider habe ich auch keine weiteren Infos. Habe auch schon das Netz durchforstet. Es wird gemunkelt, sie wäre seit Januar 2009 im Pflegeheim oder bei den Erben auf Zypern. Der SWR hat im März 2008 einen Bericht über sie und das Hotel gebracht. Eine Kopie davon kostet aber über 60 €. Vielleicht würde das weiterhelfen.

    Wenn Du etwas heraus bekommst, wäre ich für eine Info sehr dankbar.

    Das Hotel ist inzwischen wahrscheinlich dem Erdboden gleich gemacht, oder? Wohnt jemand in der Nähe?

    Liebe Grüße

  160. fjcapri Sagt:

    Hat jemand den von Agathe erwähnten SWR Bericht und würde mir eine Kopie zukommen lassen?

  161. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo an alle Freunde des “Hotel zum Hirsch” in Boppard. War heute vor Ort. Alles abgerissen, der Bagger steht auf dem Schuttberg des einstigen Gebäudes. Bizzar, an der Stirnwand vom Hotel Rebstock hängt ein Spiegel mit Ablageauf blauen Kacheln, frei in der Luft. Stelle am Sonntag bei FC ein Bild ein. Aus und vorbei für alle Ewigkeit, das “Hotel zum Hirsch” ist nun endgültig Geschichte. Mal schauen wie der Neubau aussieht, der nächstes Jahr dort entsteht. Wünsche allen ein frohes, gesundes neues Jahr 2012.

  162. Agathe Sagt:

    Hallo an alle anderen Freunde des Hotels! Erst einmal ein frohes und gesundes neues Jahr!

    An “in Boppard geboren”: noch ist das Bild, dass Du oben beschreibst aber nicht online, oder? Ich bin ja sehr gespannt. Zum einen gehört so ein trauriges Foto zum Abschluss der Geschichte des Hotels dazu und zum anderen behält es durch den Spiegel an der Nachbarwand bis zum Schluss etwas besonderes.

    Ich verschließe mich nicht dem Modernen, aber der Neubau kann unmöglich an den Charme des alten Hotels herankommen.

    Viele Grüße

  163. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo an alle Freunde des alten Hotels zum Hirsch
    Ich wünsche ein frohes neues Jahr 2012. Das Hotel liegt in Schutt und Asche, ein Bild habe ich bei Fotocommunity eingestellt. Es werden weitere Bilder folgen. Die Geschichte ist nun zu Ende, im Frühjahr 2012 ist Baubeginn des neuen Gebäudes. Viele auch traurige Grüße an alle Freunde des imposanten Gebäudes.

  164. Agathe Sagt:

    An “in Boppard geboren”! Danke für das Foto! Wenn es auch sehr traurig ist, gehört es doch als Abschluss dazu!

  165. in Boppard geboren Sagt:

    Hallo Agathe

    Stelle nächste Woche wieder ein Bild ein. Kann bei FC immer nur ein Bild wöchendlich einstellen. Werde die Baustelle weiterhin beobachten, mal sehen was da nun entsteht. Natürlch ist der Charme des alten Gebäudes unerreichbar. Wirklich schade das nicht einmal der mehrere hundert Jahre alte Felsenkeller (Tanzlokal “Hirschkeller”) erhalten bleibt.

    Viele Grüße und ein gesundes Jahr 2012

  166. Agathe Sagt:

    Guten Morgen “in Boppard geboren”,

    da bin ich aber schon sehr gespannt auf weitere Fotos! Ich finde es auch sehr schade, dass wirklich nicht einmal der Felsenkeller stehen gelassen wurde. Aber ich denke, es gibt da einige, die es genau so haben wollten.

    Eine gute, verbleibende Woche, viele Grüße

  167. Agathe Sagt:

    Guten Morgen “in Boppard geboren”,

    das neue Foto ist wieder super geworden und der Titel passt perfekt! Danke!

    Viele Grüße

  168. in Boppard geboren Sagt:

    Eben mal wieder ein aktuelles Bild eingestellt. Übrigens, von der SWR Reportage habe ich auch gehört. in Jugendfreund aus Rhens hat diese 2008 gesehen. Leider sind 60 Euronen recht teuer um diese beim SWR zu erwerben.

    Viele Grüße

  169. Agathe Sagt:

    An “in Boppard geboren”: Was sagt denn der Jugendfreund zu dem Bericht? Lohnt es sich dafür so viel Geld auszugeben? Meines Wissens nach dauert er nur 3 Minuten.

    Das Foto ist wieder sehr gut! Wie viele kommen noch? Ich gucke immer schon Anfang der Woche ob ein neues Foto dabei ist.

    Hier im Forum war doch mal jemand, der mit Frau K. (eigentlich ist die Abkürzung ja doof, weiß doch eh jeder wie sie heißt) verwandt ist: Lebt sie noch? Wie sieht sie die Geschichte vom Hotel “Hirsch”? Wäre sie bereit, darüber etwas zu erzählen?

  170. ein Kölner Sagt:

    ich habe eben im Netz zum ersten Mal eine Visualisierung des Neubaus gefunden. Wie erwartet handelt es sich um architektonische Standardware, die nicht wehtut, allerdings auch nicht annähernd an die Qualität des Altbaus heranreicht. Als Erinnerung an den promenadenprägenden Altbau wurde zumindest die zwei Giebel in die Architektursprache aufgenommen, ansonsten beherrscht die Fassadengestaltung allerdings nur Langeweile.
    http://www.architekten-n-r.de/de/projekte/wohnen_gaestehaeuser/appartement_hotel_boppard.aspx

  171. Agathe Sagt:

    Ich habe die Visualisierung auch vor einigen Wochen gesehen. Muss allerdings sagen, dass ich es viel schlimmer erwartet hätte. Die zwei Giebel in der neuen Fassade geben dem Ganzen wenigstens einen Hauch vom “Hirsch”. Schön finde ich das neue Hotel auch nicht und ich würde mir nach wie vor wünschen, das alte Gebäude wäre restauriert worden, aber trotzdem muss ich sagen, dass es auch schlimmer hätte kommen können.

  172. Roady02 Sagt:

    Bin leider erst jetzt auf diese Seite gestossen.
    Das Hotel hat einmal meinem Stiefvater und seinem Bruder gehört. Diese hatten es geerbt und wollten es verkaufen. Bedingt durch den schlechten Zustand ist der Verkauf nicht durchfühbar gewesen.
    Das Erbe muss wohl Anfang 1970 gewesen sein, mein Stiefvater arbeitete zu dieser Zeit als Prokurist bei den Sektkellereien Deinhard in Koblenz.
    Von den Besuchen im leerstehenden Hotel, hat er mir damals eine silberne Servierschüssel mit Deckel mit gebracht, Aufschrift Hotel Hirsch Boppard.
    1972 haben sich meine Eltern getrennt und über den weiteren Verlauf in Sachen Hotel Hirsch weiß ich nichts. Im Jahr 2000 war ich dann einmalig in Boppard und habe mir von der Rheinpromenade die Fassade angesehen.
    In den Unterlagen der Stadt Boppard müsste der Name meines Stiefvaters und seines Bruders zu erfragen sein. Das Erbe kam mütterlicherseits, die Dame hatte in Bad Godesberg gewohnt und hatte einiges an Immobilien.
    Wenn jemand Interesse oder Fragen hat meine E-Mail Adresse ist: roady02@freenet.de

  173. Kurth Sagt:

    Hallo, das Hotel gehörte meinem Opa er überliess es der letzten besitzerinn nach deren trennung (meiner meinung nach elisabeth kurth)… da mein opa 2005 am 29.05 gestorben ist und ich nie viel mit ihm zu tun hatte kann ich keine auskunft darüber geben…wäre froh vielleicht hier einges zu erfahren….MfG.. Kevin Kurth

  174. Kurth Sagt:

    Guten Abend da mein Vater Franz Kurth Und Elisabeth Kurth das Hotel mitte der 70 Jahre erworben und ich oft bei ihnen wahr kann ich auskunft geben….aber nur über einen gewiesen Zeitraum Da mein Vater sich von meiner Stiefmutter trente wie in verschiene Berichte Wahren sie mehre Jahre verheirat…. wie im Bericht von Kevin Kurth mein Vater ist am29.05 2005—gestorben. MFG Rainer Kurth

  175. Agathe Sagt:

    Hallo Herr Kurth,

    das klingt ja interessant. Was können Sie denn aus der Zeit erzählen? Haben Sie noch Fotos aus dem Hotel oder Gegenstände? Können Sie etwas dazu sagen, wieso das Hotel so runtergekommen ist?

    Würde mich freuen, wieder von Ihnen zu hören.

  176. in Boppard geboren Sagt:

    Ich war Ostermontag mal wieder in meiner Geburtsstadt Boppard. Die Geschichte um das “Hotel zum Hirsch” ist nun endgültig abgeschlossen. Der Neubau ist fertiggestellt und bereits bezogen. Ich werde gleich ein Bild auf Fotocommunity hochladen um meine Fotodokumentation abzuschließen. Ich freue mich schon auf Kommentare.

    Viele Grüße und herzlichen Dank an alle Hotel zum Hirsch Freunde, die in diesem Blog viele Informationen lieferten.

  177. maggie Sagt:

    huhu alle zusammen
    ihr braucht alle keine angst zu haben ,die besitzerin ist meine tante .es gehörte ihr und nein sie ist kein geist sie lebt noch. und ich muss sagen es sind ja viele wilde spekulationen die hier die runde machen –prsse–aber wenns so sein soll. ich wünsche euch allen noch einen schönen tag

Hinterlasse eine Antwort