Bienensterben

Sterben die Bienen aus? In den USA scheint es bald soweit zu sein. Siehe diesen SZ-Artikel.

Eine Antwort zu “Bienensterben”

  1. regina Sagt:

    Was ist denn jetzt eigentlich mit der Bienensterben-Theorie wegen den Treibhausgasen geschehen? Das ist ja unfassbar, dass man dem als Ursache nicht nachgeht, wenn doch diese Theorie bestätigt ist. Die Treibhausgaseffekt mit den Ursachen und den Konsequenzen sind hinlänglich bekannt. Bienen haben in ihrer Minilunge max. 1ml Sauerstoffvolumen, durch den hohen Anteil am Kohlenmonoxid können sie nicht atmen und die Lunge platzt. Außerdem bildet sich durch das Kohlenmonoxid Schwefel, das zirkuliert, die Bienen können die Flügel nicht schlagen und stürzen ab, durch den schweren Schwefel werden sie außerdem plattgedrückt. Man muss nur dort, wo die Bienen sterben, den Kohlenmonoxid- bzw. den Sauerstoffgehalt messen. Dort wo sie nicht sterben, da ist ein durchschnittlicher Sauerstoffgehalt. Außerdem ist es so, dass die Imker in urbanen Regionen nie so ertragreich sind, wie in den Regionen mit sauberer Luft. Auch die Hummeln sind sehr in Mitleidenschaft gezogen. Der Mensch und die größeren Tiere haben mehr Lungenvolumen, weshalb sie noch nicht davon betroffen sind.
    Die Bienen im Flachland sind deswegen mehr davon betroffen, weil die Alpenregionen den Sauerstoffgehalt besser abschirmen.
    Warum aber betrifft es nicht anderes Kleintier/Insekten? Mücken, Gelsen, Fliegen z.B.?
    Die Bienen und die Hummeln haben in Gegensatz zu vielen anderen „gleichgroßen“ Arten ein extrem hohe Fluggeschwindigkeit, mit dem normalen – tendenziell ein eher hoher - Sauerstoffgehalt fliegen sie in Höchstgeschwindigkeiten weite Strecken. Dafür braucht sie einen hohen Sauerstoffgehalt.
    Selbst wenn man den Bienen „Sauerstoffwege“ erklären könnte, sind sie vom Aussterben bedroht, weil sie nur durch freie Wege und durch ihre Geschwindigkeit diese täglichen Höchstleistungen erbringen können, damit sie ihre Art versorgen können.
    Die Biene hat einen „Turbo-Booster“, der ihr das Überleben abnötigt, der wird aber nicht mit Brennstoff betrieben, sondern nur mit reiner Luft.
    Sauerstoffinhalatoren wie manche asiatische Großstädte haben, können wir den Bienen nicht anbieten.

    Ich will ja hier keine a-typischen Verschwörungstheorien aufstellen, aber es kommt mir schon seltsam vor, dass man diesen Untersuchungen nicht nachgeht, denn immerhin bedeutet die Bestätigung dieser Wahrheit, dass wir gefordert sind über kurz oder lang auf den Verbrennungsmotor auf die Industrie, die maßgeblich unser Luft verpestet und viele andere Dinge zu verzichten.
    Ohne Bienen, keine Pflanzenreproduktion, ohne Pflanzen kein Sauerstoff, keine Ernährung für Mensch und Tier. Wir verzichten gerne auf den Verbrennungsmotor und Industrieproduktion, denn ohne Atemluft und Ernährung brauchen wir das auch nicht mehr.

    Wir haben der Umwelt zu viel angetan, es kann doch nicht sein, dass wir es weiterhin zulassen, unsere und die Lebensgrundlage unserer Kinder, sowie der ganzen Erde zu zerstören. Umweltschutz darf nicht einfach nur noch ein Synonym für „Wohltätigkeit“ oder ein Art Sondererscheinung sein. Es muss ins Pflichtbewusstsein der Menschen gehören, dazu zählt nun mal auch, dass man nicht nur eine „öffentliche Debatte“ pflegt und wie derzeit aktuell über Klimawandel lediglich philosophiert, sondern dass man auf gewisse Dinge verzichten muss, dass man sich auf eine Umstrukturierung der Lebensverhältnisse einstellen muss, zum Schutz der ganzen Menschheit und der Pflanzen- und Tierwelt.

Hinterlasse eine Antwort