Verbraucherschutz nicht an erster Stelle

Sein Ministerium umbenannt hat Bundesminister Seehofer, und zwar nicht in Ministerium für Gammelfleisch und Genfood wie man nun böswillig denken könnte, sondern er hat den Verbraucherschutz einfach nach hinten geschoben: Statt Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) heißt es jetzt Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Die erforderlichen neuen Briefbögen, Stempel und Schilder kosten laut Bund der Steuerzahler 15.000 Euro.

Eine Antwort zu “Verbraucherschutz nicht an erster Stelle”

  1. Nur Gedanken :: OFFENER BRIEF AN HORST SEEHOFER :: October :: 2006 Sagt:

    [...] de. Bislang hörten wir von Ihnen nur beschwichtigende Worte und sahen ein Verhalten, das schon fast als Lobbying für die Biotechnologie angesehen werden könnte. Wir Wä [...]

Hinterlasse eine Antwort