… die Erfahrung der Mehrheit von den größten Weltbanken …

Von wem ist dieses E-Mail? Nicht von meiner Bank, wie schon an den Grammatikfehlern deutlich wird. Bis jetzt sind solide Deutschkenntnisse ein recht sicherer Schutz vor’m Passwortangeln (Phishing).

*Sehr geehrte Kundin,
sehr geehrter Kunde,*

im Zusammenhang mit dem Zuwachs der Betrugsoperationen teilen wir Ihnen mit, daß
der Sicherheitsdienst von unserer Bank, die die führende Rolle im Bereich der
Kontosicherheit spielt, hat eine zusätzliche Autorisierung eingeführt. Wir haben
die Erfahrung der Mehrheit von den größten Weltbanken in derem Kampf gegen
Betrug untersucht und bemühen uns, das effektivste System von den präventiven
Maßnahmen zu schaffen, um den Betrügern den Zugang zu den Kundenkontos
auszuschließen.

Ab 01.06.2006 wird dieses System vollkommen in Betrieb genommen. Die Erfahrung
der Banken von Großbritanien eingesetzt, haben wir neben dem System der
zusätzlichen Kenn-worte für Überweisungen (mTAN) auch die Kontrolle von
IP-Adressen des Anwenders beim Eingang zum Konto dazugegeben. Falls IP-Adresse
des Anwenders mit unseren Angaben nicht übereinstimmt, wird dem Anwender eine
zusätzliche Frage gestellt (Adresse oder Geburtsdatum). Der Anwender bekommt den
Zugang zu seinem Konto, indem er diese Frage beantwortet. Falls der Anwender
dreimal falsche Antworten eingibt, wird der Zugang zum Konto und das Konto
selbst blockiert. Der Kontoinhaber wird dabei telephonisch über den Versuch des
unbefugten Zugangs informiert. …

Hinterlasse eine Antwort