Zigarettenautomat oder ein deutscher Zynismus

Es gibt genügend Gründe, nicht mit dem Rauchen aufzuhören. Zum Beispiel das Gesicht der bundesdeutschen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, sofern sie es als Erfolg ihrer Politik verbucht: „Die Patzjenntten und Patzjennttinnen rauchen“, könnte sie sagen wollen, „jetzt weniger dank der Maßnahmen der Bundesregierung.“
Einer Bundesregierung, die mit dem Rauchen vor allem Kasse macht. Die Tabaksteuern erhöht und damit die wirklich armen Leute trifft (arm dran sind Raucher ohnehin), die aber in der Europäischen Union gegen das Werbeverbot für Tabak kämpft.
In einigen Ländern Europas hat der Tabakhandel wenigstens einen gewissen nationalen Nutzen: Durch dessen Monopolisierung wird der Kiosk subventioniert, eine Einrichtung, die es ohne das Rauchen vermutlich nicht gäbe.
Bundesrepublikanisch dagegen ist der für Kinder zu erreichende Zigarettenautomat. Man denkt nach über eine Alterskontrolle über Geldkarte. Bis dahin jedoch wird uns die Tabakindustrie empfehlen, das Thema tiefer zu hängen.

Zigarettenautomat, tiefer gelegt

5 Antworten zu “Zigarettenautomat oder ein deutscher Zynismus”

  1. Martin (Linkerhand) Sagt:

    … was alles nicht heißen soll, dass es nicht auch Gründe gebe, mit dem Rauchen aufzuhören. Was wiederum nicht schwer fiele, wenn man dabei rauchen dürfte.

    Also besser gar nicht erst anfangen oder vorher bitte merken:

    Die Zigarette
    löst Preblome,
    die ich ohne
    sie nicht hätte.

  2. Linkerhand Sagt:

    Rauchen schadet der Gesundheit

    und zwar besonders, wenn man während eines Langstreckenfluges draußen raucht.

  3. Linkerhand » Blog Archive » Rauchen und Föderalismus Sagt:

    [...]

    Rauchen und Föderalismus

    Zum Rauchen schreibe ich heute wieder mal was, weil an dem Thema zeigt sich so richtig, wie durchgeknallt die deutsche Politik ist. Aber ich begi [...]

  4. Linkerhand » Blog Archive » Nie mehr Rauchen in der Buchmessen-Halle? Sagt:

    [...] für ein Rauchverbot gestimmt. Mir wird’s nicht wirklich fehlen, weil ich zum Glück nicht mehr rauche. Trotzdem. Nun hat es also sogar die Buchmesse erwischt, dieses merkwürdige Raucher-Reservat - vo [...]

  5. christian louboutin outlet Sagt:

    One particular man walked by means of the space which has a button on his lapel that read “I Appreciate Coco,” although his petite companion wore an oversized shaggy fur coat and hardly ever when looked up from fiddling with his smartphone. A younger lady swished by in a bustle skirt manufactured fully of black lace. A middleaged girl scanned the room in the Tyrol hat with an extralong feather sticking out of the brim.

Hinterlasse eine Antwort